vergrößernverkleinern
Angelique Kerber verlor nach einem harten Kampf gegen Simona Halep
Angelique Kerber verlor nach einem harten Kampf gegen Simona Halep © Getty Images

Ein deutsches Trio verpasst in Toronto das Viertelfinale. Kerber unterliegt der Nummer drei der Welt in einem hochklassigen Match. Sabine Lisicki beweist Kampfgeist.

Ernüchterung für die deutschen Tennis-Damen in Toronto: Angelique Kerber, Sabine Lisicki und Carina Witthöft sind trotz ihres großen Kämpferherzens im Achtelfinale des WTA-Turniers im kanadischen Toronto ausgeschieden.

Die deutsche Nummer eins Kerber, an Position 13 gesetzt, verpasste vier Tage nach ihrem Turniersieg in Stanford/Kalifornien im Duell mit der Rumänin Simona Halep (Nr. 2) ihren 15. Sieg in den vergangenen 16 Matches. Am Ende stand nach knapp zweieinhalb Stunden Spielzeit ein 3:6, 7:5, 4:6.

"Du musst dich quälen"

Schon nach dem ersten Satz hatte die Weltranglistenelfte den Kopf geschüttelt und ihren Trainer Torben Beltz ("Du musst dich heute quälen") gerufen. Daraufhin kämpfte sich Kerber zunächst zurück, doch am Ende musste sie in einem hochklassigen Match mit zahlreichen kraftraubenden Rallys den Strapazen der letzten Wochen Tribut zollen.

Auch Lisicki kämpfte sich gegen die 18 Jahre alte Schweizerin Belinda Bencic nach einem kompletten Fehlstart noch zurück in die Partie, musste sich am Ende dennoch 1:6, 6:1, 6:7 (3:7) geschlagen geben.

Zwei Stunden stand die Weltranglisten-24. auf dem Court, nachdem der erste Satz bereits nach 22 Minuten beendet gewesen war (DATENCENTER: Ergebnisse/Spielplan).

Witthöft unterliegt Qualifikantin

Zuvor war bereits Witthöft als Erste des deutschen Quartetts gescheitert. Die 20 Jahre alte Hoffnungsträgerin unterlag der ukrainischen Qualifikantin Lesia Zurenko in einer ebenfalls umkämpften Partie nach 1:48 Stunden und neun Breaks 3:6, 4:6. Zurenko hatte zuvor überraschend Wimbledon-Finalistin Garbine Muguruza aus Spanien besiegt.

Die Chance auf das Viertelfinale beim mit 2,37 Millionen Dollar dotierten Hartplatzturnier hat aus deutscher Sicht nur noch die an Position 16 gesetzte Andrea Petkovic, die beim Rogers Cup vor einem besonderen Duell steht.

Die French-Open-Halbfinalistin von 2014 trifft auf die Weltranglistenerste und 21-malige Grand-Slam-Siegerin Serena Williams aus den USA. Alle bisherigen vier Vergleiche hat Petkovic allerdings verloren.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel