vergrößernverkleinern
Andrea Petkovic sprach zuletzt offen über ein Karriereende
Andrea Petkovic sprach zuletzt offen über ein Karriereende © Getty Images

Andrea Petkovic steht in Darmstadt am Grill. Am Rande der Wetteinlösung verrät die Tennisspielerin, dass sie die Entscheidung über ihre sportliche Zukunft getroffen hat.

Am Freitagabend hatte Andrea Petkovic viel Spaß.

Beim Spiel zwischen Darmstadt 98 und dem 1. FC Köln stand die Tennisspielerin am Grill.

Petkovic löste damit Wettschulden ein, die bekennende Anhängerin der Lilien hatte im August gewettet, dass sie für eine Halbzeit den Würstchengrill übernehmen würde, sollte der Aufsteiger im Auftaktspiel gegen Hannover gewinnen oder unentschieden spielen.

Für Petkovic war die Aktion auch eine gelungene Abwechslung zum eher schwierigen Jahr.

"Ich bin ja eh sehr bodenständig und gerne in Darmstadt und froh, wenn ich von meinen Leuten umgeben bin. Mir macht das total Spaß", sagte Petkovic bei Sky: "Das sind gar nicht so schlimme Wettschulden."

2015 hatte Petkovic viele privaten und sportliche Rückschlägen hinnehmen müssen. Nach ihrem 0:6, 0:6 beim WTA-Turnier in Zhuhai/China gegen Carla Suarez Navarro hatte sie sogar die Fortsetzung ihrer Karriere in Frage gestellt.

"Ich muss wirklich herausfinden, ob ich weiter spielen will. Ich hasse derzeit mehr Teile meines Jobs, als ich andere mag. In den letzten zwei, drei Monaten habe ich die Leidenschaft für den Tennissport verloren", hatte die 28-Jährige damals gesagt.

Die Entscheidung über ihre Zukunft hat sie offenbar getroffen. Auf die "Sinnfrage" angesprochen, antwortete Petkovic: "Die habe ich beantwortet und die werdet ihr bald auch erfahren."

Immer wieder holt sich Petkovic auch Rat bei Boris Becker ein. "Ich habe ihn schon länger nicht mehr gesehen, aber ich frage ihn schon manchmal, wenn ich seine Meinung hören will, weil ich sie sehr respektiere", sagte "Petko": "Wenn er was sagt, hat das natürlich Gewicht bei mir."

Ob Petkovic nun wirklich mit 28 aufhört oder doch noch einen erneuten Anlauf nimmt, wird sich wohl in den nächsten Tagen oder Wochen klären.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel