vergrößern verkleinern
Maria Scharapowa
Maria Scharapowa möchte ihre Karriere trotz eines Dopingvergehens fortsetzen © Getty Images

Der deutsche Anti-Doping-Experte Fritz Sörgel rechnet damit, dass Doping-Sünderin Maria Scharapowa lange gesperrt wird und weist deren Entschuldigung ab.

Der Anti-Doping-Experte Fritz Sörgel rechnet im "Fall Scharapowa" mit einer Dopingsperre von "mindestens zwei Jahren".

Dies erklärte der Mediziner und Pharmakologe am Montagabend bei Sky Sports News HD, nachdem die fünfmalige Grand-Slam-Siegerin Maria Scharapowa aus Russland zuvor auf einer Pressekonferenz in Los Angeles von ihrem positiven Dopingtest bei den Australian Open im Januar berichtet hatte.

Bei Scharapowa wurde in Melbourne die Substanz Meldonium nachgewiesen, die seit dem 1. Januar 2016 auf der Verbotsliste der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) steht. Die 28-Jährige wurde von Tennis Anti-Doping Programm (TADP) des Weltverbandes ITF mit Wirkung ab dem 12. März vorläufig suspendiert.

Scharapowa betonte, sie habe das Medikament bereits seit zehn Jahren auf ärztliches Anraten genommen und übersehen, dass es mit Jahresbeginn verboten war. Für Sörgel kann dies keine Entschuldigung sein.

"Es ist egal, wie lange sie es genommen hat. Und wenn sie es schon 20 Jahre genommen hat. Es ist seit dem 1. Januar 2016 ein Dopingmittel. Ich könnte mir jetzt keine Konstellation vorstellen, dass sie nicht mindestens zwei Jahre gesperrt wird. Da gibt es nichts zu diskutieren", erklärte Sörgel und meinte weiter: "Es wäre schlimm, wenn man sich mit so einer Aussage, dass man es schon zehn Jahre genommen hat, freikauft."

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel