vergrößernverkleinern
SHOWstudio NikeLab Presents Women Sport Fashion Innovation: In Conversation With Maria Sharapova And Pedro Lourenco
Maria Scharapova ist fünfmalige Grand-Slam-Siegerin © Getty Images

Maria Scharapowa geht es nach ihrem Dopinggeständnis ans Geld. Ein US-Sportartikelriese setzt seinen Vertrag mit der Russin aus. Auch ein deutsches Unternehmen reagiert.

Maria Scharapowa geht es nach ihrem Dopinggeständnis nun ans Geld.

Der US-Sportartikelriese Nike setzte seinen millionenschweren Vertrag mit der 28-jährigen Russin noch am Montagabend aus.

"Wir sind traurig und enttäuscht von den Nachrichten", sagte Nike-Sprecher KeJuan Wilkins der französischen Nachrichtenagentur AFP: "Wir haben deshalb beschlossen, unseren Vertrag mit Maria für die Dauer der Untersuchungen ruhen zu lassen."

Video

Porsche teilte am Dienstag mit: "Wir bedauern die aktuellen Nachrichten zu Maria Scharapowa. Bis weitere Details hierzu bekannt sind und wir die Situation analysieren können, haben wir uns entschieden, die geplanten Aktivitäten auszusetzen."

Ein Schweizer Uhrenhersteller (TAG Heuer) teilte mit, dass der auslaufende Kontrakt mit der fünfmaligen Major-Gewinnerin nicht verlängert werde. "Wir haben Gespräche über eine Verlängerung der Zusammenarbeit geführt. In Anbetracht der aktuellen Situation haben wir die Verhandlungen abgebrochen und uns entschieden, den Vertrag nicht zu verlängern" heißt es in einem Statement.

Maria Scharapowa ist seit vielen Jahren eine der populärsten Botschafterinnen des US-Ausrüsters, der als erster Sponsor der weltweit bestverdienenden Sportlerin umgehend Konsequenzen aus der Dopingaffäre gezogen hat.

Allein im Jahr 2015 verdiente Scharapowa laut Forbes-Liste 29 Millionen Dollar, davon 22 durch Werbung.

Scharapowa hatte am Montag in Los Angeles einen positiven Dopingtest bei den Australian Open im Januar öffentlich gemacht.

Bei der Russin war die seit dem 1. Januar 2016 verbotene Substanz Meldonium gefunden worden. Scharapowa erklärte, dass sie das Medikament gegen ihre Diabetes nehme, erstmals habe sie es von ihrem Arzt 2006 verschrieben bekommen, weil sie damals oft krank gewesen sei.

Am Montag wurde die fünfmalige Grand-Slam-Siegerin vom Tennis-Weltverband ITF mit Wirkung vom 12. März vorläufig suspendiert.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel