vergrößernverkleinern
Angelique Kerber verlor in Madrid in der ersten Runde
Angelique Kerber verlor in Madrid in der ersten Runde © Getty Images

Angelique Kerber kann ihre gute Form aus Stuttgart in Madrid nicht bestätigen und scheitert in Madrid an einer Tschechin. Auch Andrea Petkovic scheitert früh.

Für Angelique Kerber bleibt Madrid kein gutes Pflaster: Die an Position zwei gesetzte Australian-Open-Siegerin scheiterte in der spanischen Hauptstadt überraschend bereits in ihrem Auftaktmatch mit 4:6, 2:6 an Barbora Strycova (Tschechien) und kassierte bei dem traditionsreichen Sandplatz-Turnier bereits die dritte Erstrunden-Niederlage in Folge.

"Ich habe versucht zu kämpfen, aber konnte nicht mein bestes Tennis spielen. Ehrlich gesagt war ich auch müde", sagte Stuttgart-Gewinnerin Kerber, die anstregende Wochen hinter sich hat.

Auch für Fed-Cup-Kollegin Andrea Petkovic kam das frühe Aus. Die Darmstädterin unterlag der Schweizerin Timea Bacsinszky, die am Samstag das Finale von Rabat/Marokko gewonnen hatte, 4:6, 6:2, 3:6.

Lisicki und Siegemund meistern Auftakthürden

Ein Erfolgserlebnis feierte indes Sabine Lisicki (Berlin), die durch ein 6:1, 6:3 gegen Monica Puig aus Puerto Rico als erste deutsche Spielerin ihre Starthürde meisterte. Die Nummer 52 der Welt trifft nun auf Carla Suarez Navarro (Spanien/Nr. 8).

Laura Siegemund setzte anschließend ihren Erfolgskurs fort. Die Stuttgart-Finalistin bezwang die zweimalige Grand-Slam-Siegerin Swetlana Kusnezowa aus Russland mit 6:0, 3:6, 6:3. Gegnerin in Runde zwei ist die Kroatin Mirjana Lucic-Baroni.

Zuvor hatte nach 69 Minuten die Weltranglisten-33. Strycova im Estadio 3 von La Caja Mágica ihren ersten Matchball verwandelt und im fünften Duell mit Kerber ihren ersten Erfolg gefeiert.

Rückschlag für Kerber

Dabei hatte sich die 28-Jährige aus Kiel zuletzt in starker Form präsentiert und eine Woche zuvor zum zweiten Mal in Serie das WTA-Turnier in Stuttgart gewonnen. Doch Linkshänderin Kerber (28) agierte gegen Strycova oftmals zu passiv und leistete sich etliche unerzwungene Fehler.

Das erste Break im Auftaktdurchgang gelang der stark aufspielenden Tschechin nach einem sehenswerten Dropshot zum Satzgewinn nach 38 Minuten.

Kerber rief ihren Coach Torben Beltz zu sich, der seinen Schützling zur Geduld riet.

Außenseiterin Strycova (30) ließ aber auch danach nicht locker, nahm Kerber erneut den Aufschlag ab und ging wenig später mit 3:0 in Führung. Zwar konnte die Fed-Cup-Spielerinnen noch einmal auf 2:3 verkürzen, doch Strycova behielt kühlen Kopf.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel