vergrößernverkleinern
Western & Southern Open - Day 8
Angelique Kerber könnte mit einem weiteren Sieg die Spitze der Weltrangliste erobern © Getty Images

Sieg gegen Simona Halep in Cincinnati: Angelique Kerber braucht nur noch einen Erfolg, um Serena Williams von der Nummer eins der Weltrangliste zu verdrängen.

Angelique Kerber steht im Finale des WTA-Turniers in Cincinnati/USA und ist nur noch einen einzigen Sieg von der Nummer eins der Weltrangliste entfernt.

Die Australian-Open-Gewinnerin aus Kiel setzte sich im Halbfinale der mit 2,8 Millionen Dollar dotierten Hartplatzveranstaltung mit 6:3, 6:4 gegen Simona Halep aus Rumänien (Nr. 3) durch und unterstrich ihre starke Form.

Beim ersten Matchball nach 1:29 Stunden riss Kerber die Seite, doch Halep verschlug den Ball. "Verrückt, das ist mir wirklich noch nie passiert", sagte Kerber und meinte: "Ich bin glücklich und werde versuchen, fokussiert zu bleiben."

Sollte die Olympiazweite Kerber am Sonntag im Endspiel gegen die Tschechin Karolina Pliskova (Nr. 15) den insgesamt zehnten Turniersieg ihrer Karriere feiern, würde sie am Montag die Spitze der Weltrangliste übernehmen. 

Kerber ignoriert Weltrangliste

Damit wäre die 28-jährige Kerber die erste deutsche Nummer eins seit Steffi Graf im März 1997.

Kerber wollte in den vergangenen Tagen nicht über ihre große Chance auf den Tennisthron sprechen. "Ich denke gar nicht daran, lasst uns einfach sehen, was in den nächsten Tagen passiert", hatte die Linkshänderin gesagt.

Graf hatte den Platz an der Sonne insgesamt 377 Wochen inne - davon 186 Wochen in Folge. Die derzeitige Branchenführerin Serena Williams (USA), die wie Graf insgesamt 22 Grand-Slam-Titel gewonnen hat, musste ihre Teilnahme in Cincinnati wegen einer Schulterverletzung absagen.

Kerber ging gegen Halep mit 4:3 in Führung und kam wesentlich frischer aus der folgenden halbstündigen Regenpause zurück.

Halep patzt, Kerber eiskalt

Die Kielerin machte sieben der folgenden acht Punkte und profitierte bei ihrem ersten Satzball nach 37 Minuten von einem Returnfehler der Rumänin.

Danach forcierte Kerber weiter den Druck und ging nach zwei schnellen Breaks mit 4:0 in Führung. Halep konnte mit drei Spielgewinnen in Folge noch einmal verkürzen, doch Kerber behielt kühlen Kopf.

Im direkten Vergleich mit Pliskova, der Doppelpartnerin von Julia Görges (Bad Oldesloe), führt Stuttgart-Gewinnerin Kerber mit 4:2 Siegen. 2015 hatte sie die Endspiele von Stanford und Birmingham gegen die Tschechin gewonnen.

Das Turnier in Cincinnati ist für Kerber die Generalprobe für die US Open in New York (29. August bis 11. September). 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel