vergrößernverkleinern
BNP Paribas WTA Finals: Singapore 2016 - Day One
Angelique Kerber bezwingt zum Auftakt der WTA-Finals Dominika Cibulkova © Getty Images

Angelique Kerber gewinnt zum Auftakt des WTA-Finales gegen die Slowakin Dominika Cibulkova. Dabei muss Kerber über drei Sätze gehen.

Dank einer nervenstarken Vorstellung hat Angelique Kerber den ersten erlösenden Schritt zur Krönung ihrer märchenhaften Saison getan.

Die Weltranglistenerste aus Kiel startete ihre Titelmission beim WTA-Finale in Singapur mit einem 7:6 (7:5), 2:6, 6:3-Erfolgserlebnis in der Roten Gruppe gegen die Slowakin Dominika Cibulkova (Nr. 7) und bewahrte in der entscheidenden Phase kühlen Kopf.

"Es war ein sehr enges Spiel. Ich wusste, dass ich mein bestes Tennis spielen muss, denn Dominika war gerade zuletzt sehr gut drauf", sagte Kerber, die den dritten Satz dominierte: "Ich habe versucht, positiv zu bleiben und aggressiv zu agieren. Und ich habe mich auf meinen Aufschlag konzentriert."

Nun Siegerinnen-Duell mit Halep

Nach 2:18 Stunden verwandelte Kerber vor 5000 Zuschauern im Sports Hub ihren ersten Matchball und zeigte die Siegerfaust. Die Australian-Open- und US-Open-Siegerin legte damit - trotz 27 unforced errors - den Grundstein für ihren ersten Halbfinal-Einzug beim mit sieben Millionen Dollar dotierten Saison-Abschlussturnier der besten acht Spielerinnen. 

Sie könnte mit einem Triumph im Stadtstaat erneut in die Fußstapfen von Steffi Graf treten, die die inoffizielle WM als einzige Deutsche neben Sylvia Hanika gewann. Bei ihren bisherigen drei Teilnahmen war Kerber allerdings bereits nach der Vorrunde ausgeschieden. 

In ihrer Gruppe trifft die 28-Jährige noch auf Simona Halep (Rumänien) und Madison Keys (USA). Halep bezwang am Sonntag Keys klar mit 6:2, 6:4.

Im zweiten Satz von der Rolle

Kerber gelang es in ihrem 77. Spiel der Saison, den Stress der vergangenen Tage mit unzähligen Interviews und Fotoshootings abzuschütteln. "Es waren insgesamt wohl doppelt so viele Termine wie noch vor einem Jahr. Ich mache das gerne, das Anstrengendste ist aber der Zeitaufwand", hatte "Angie" über ihre neuen Pflichten als Branchenführerin gesagt.

Gegen Cibulkova begann die in Singapur als Spielerin des Jahres gekürte Kerber stark und führte nach einem Break mit 4:2. Doch die Slowakin übernahm danach immer mehr die Initiative.

Zwar gewann die Deutsche den ersten Satz im Tiebreak, aber Cibulkova drängte sie immer weiter in die Defensive und führte im zweiten Durchgang schnell mit 4:0.

Im entscheidenden Satz nahm Kerber ihrer Gegnerin das Service zur eigenen 4:2-Führung ab und brachte den ersten Sieg routiniert unter Dach und Fach. 

Malheur mit High Heels

In den zurückliegenden Tagen hatte Kerber den malerischen Pool auf dem luxuriösen Marina Bay Sands Hotel gar nicht so richtig nutzen können.

Stattdessen plauderte sie in diversen Fragerunden über ihr "Traumjahr". Kerber verriet, dass es ihr physisch nach einer Schwächephase wieder besser geht. "Ich würde sagen", meinte die Linkshänderin, "der Tank ist zu drei Viertel voll. Nach New York war ich schon müde, aber ich fühle mich körperlich wieder fit."

Die Schulter- und Oberschenkelprobleme sind Geschichte. Seit vergangenen Montag ist Kerber bereits in Singapur, Mutter Beata ist auch mit dabei. Ein gutes Omen: Auch beim US-Open-Triumph saß die Mama in der Box. Selbst die Tatsache, dass sich Kerber beim Gala-Dinner in ihren High Heels eine klitzekleine Blase holte, konnte sie nicht stoppen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel