vergrößernverkleinern
2017 Brisbane International - Day 4
Angelique Kerber steht im Viertelfinale von Brisbane © Getty Images

Die Weltranglistenerste tut sich bei ihrem ersten Auftritt in 2017 gegen eine Außenseiterin sehr schwer. Eine Diskussion mit ihrem Trainer Torben Beltz bringt sie auf Kurs.

Stotterstart für Angelique Kerber (28) ins Tennisjahr 2017: In ihrem Auftaktspiel beim WTA-Turnier im australischen Brisbane kämpfte sich die Weltranglistenerste beim 6:3, 2:6, 6:3 gegen Lokalmatadorin Ashleigh Barty erst spät ins Match.

Im Viertelfinale gegen die Weltranglisten-14. Elina Switolina muss sich Kerber steigern, dreimal hat sie bereits gegen die Ukrainerin verloren.

"Ich bin so glücklich, zurück in Australien zu sein, wo mir im letzten Jahr der Durchbruch geglückt ist", sagte Kerber, die im Winter härter denn je gearbeitet hatte, um sich auf die neue Saison vorzubereiten: "Ich habe meinen Körper ans Limit gebracht. Heute hat Ashleigh unglaublich gespielt, ich musste mein bestes Tennis zeigen."

Beim ersten Test vor ihrer Titelverteidigung bei den Australian Open in Melbourne (ab 16. Januar) war Kerber ihre 66-tägige Matchpause deutlich anzumerken. Vor allem beim eigenen Aufschlag wackelte die zweimalige Grand-Slam-Siegerin, ihr unterliefen gegen Barty neun Doppelfehler.

Erst nach einer Diskussion mit Coach Torben Beltz vor dem entscheidenden Durchgang fand Kerber zu ihrem Spiel und verwandelte nach 1:45 Stunden ihren zweiten Matchball gegen die Nummer 271 des WTA-Rankings.

Vorjahresfinalistin Kerber ist die letzte deutsche Spielerin beim mit 890.000 Dollar dotierten Vorbereitungsturnier an der Gold Coast. Die deutsche Nummer zwei, Laura Siegemund, war bereits in der ersten Runde ausgeschieden.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel