vergrößernverkleinern
Pech für die Italienerin Maria Vittoria Viviani: Ihre emotionale Reaktion wurde hart bestraft © Twitter/@juki_tennis

Im Junioren-Turnier der Australien Open kommt es zu einem bitteren Zwischenfall: Eine Italienerin trifft versehentlich einen Balljungen. Sie wird disqualifiziert.

Ein kurzer Aussetzer mit bösen Folgen: Bei den Australien Open ist Juniorin Maria Vittoria Viviani disqualifiziert, weil sie ein Ballkind abgeschossen hat.

In ihrem Erstrunden-Match gegen die Chinesin Xin Yu Wang feuerte die 17-Jährige nach einem verlorenen Punkt den Ball Richtung Seitenauslinie. 

Pech, dass in dem Moment ein Ballkind unterwegs war, dass von Vivianis Ball getroffen wurde.

Die Aktion geschah - deutlich sichtbar - ohne Absicht und wurde vom Stuhlschiedsrichter zunächst auch gar nicht bemerkt. 

Kurios: ein Linienrichter, die den Vorfall beobachtet hatte, erstatte Bericht und den Regeln gemäß erfolgte Vivianis Ausschluss. 

Die Spielerin selbst war untröstlich: "Wer mich kennt, weiß, dass ich das niemals absichtlich gemacht habe. Der Junge hat sich bewegt, es war ein Zufall", sagte sie dem Blick. "Das ist so ungerecht! Ich konnte nicht aufhören zu heulen."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel