vergrößernverkleinern
TENNIS-CZE-KVITOVA-CRIME
Petra Kvitova ist nach der Attacke froh, noch am Leben zu sein © Getty Images

Petra Kvitova macht Fortschritte auf dem Weg zum Comeback: Die Tschechin kann ihre Hand wieder benutzen, das Tennis-Spielen muss aber noch warten.

Petra Kvitova macht Fortschritte auf ihrem Weg zum Comeback auf dem Tennis-Court. 

Die Tschechin konnte rund drei Monate nach einer Messerattacke die Bandagen an ihre Hand abnehmen. Dies berichtete die Nachrichtenagentur AFP.

"Sie benutzt die Hand zu alltäglichen Verrichtungen", erklärte Kvitovas Sprecher Karel Tejkal mit. Kvitova war im Dezember von einem Einbrecher in ihrer Wohnung attackiert und schwer an ihrer Schlaghand verletzt worden. 

"Natürlich ist die Hand geschwächt, aber auf den ersten Blick kann man nicht sehen, dass sie verletzt war", sagte Tejkal und ergänzte: "Petras Genesung schreitet wie geplant voran, bis jetzt gibt es keine Komplikationen. Aber wann sie zurückkommt, steht in den Sternen."

Nachdem die Sehnen wieder zusammengewachsen sind, muss die 27-Jährige am Aufbau ihrer Handmuskulatur arbeiten – erst dann kann sie überhaupt wieder zum Tennis-Schläger greifen.

Wie eine Polizeisprecherin bestätigte, ist der Angreifer nach wie vor auf freiem Fuß. 

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel