vergrößernverkleinern
Aegon Championships - Day Five
Boris Becker war zuletzt Trainer von Novak Djokovic © Getty Images

Boris Becker versteht die Vergabe einer Wildcard an Maria Scharapowa. Die Russin spielt nach ihrer Sperre am Mittwoch (ab 18.30 UHr LIVE auf SPORT1) in Stuttgart.

Tennis-Ikone Boris Becker hat Verständnis für Turnierveranstalter, die Russlands umstrittene Star-Spielerin Maria Scharapowa antreten lassen.

"Ich muss eine Lanze für die Turniere brechen, die natürlich Maria Scharapowa eine Wild Card anbieten sollen. Das ist deren Geschäft. Sie ist ein Zuschauermagnet, gerade momentan. Die Leute möchten sie wieder sehen", sagte Becker der Sport Bild.

Für Scharapowa, die am Mittwoch in Stuttgart (ab 18.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) ihr Comeback nach einer Dopingsperre feiert, sei es laut Becker "eine Chance, einfach eine andere Seite von sich zu zeigen. Gegenüber ihren Kolleginnen, gegenüber ihrem Sport. Dass sie eine der erfolgreichsten und vermögendsten Spielerinnen aller Zeiten ist, steht fest. Aber ich glaube, noch nicht die sympathischste. Die Frage ist: Ist es ihr wichtig?"

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel