vergrößernverkleinern
2017 Miami Open - Day 2
Simona Halep ist mit dem Verhalten des rumänischen Fed-Cup-Teamchefs nicht einverstanden. © Getty Images

Die verbalen Aussetzer des rumänischen Fed-Cup-Teamchefs Ilie Nastase kommen auch bei der eigenen Spielerin nicht gut an. Es hagelt Kritik von Simona Halep.

Die Rumänin Simona Halep hat die Ausraster ihres Fed-Cup-Teamchefs Ilie Nastase kritisiert. "Was er getan hat, war falsch. Ich kann ihn nicht verteidigen. Wie er die Leute behandelt hat, das war nicht schön" sagte die Weltranglistenfünfte am Rande des WTA-Turniers in Stuttgart.

Eine Unterredung mit Tennis-Ikone Nastase lehnte Halep ab: "Ich bin nicht dafür da, dass ich ihm sage, wie er sich benehmen soll."

Nastase beleidigt schwangere Williams

Der 70-jährige Nastase hatte am vergangenen Wochenende im Rahmen des Playoff-Heimspiels gegen Großbritannien (3:2) in Constanta gleich für mehrere Eklats gesorgt.

Am zurückliegenden Freitag hatte eine Journalistin mitgehört, wie der zweimalige Major-Champion über das ungeborene Baby der schwangeren Serena Williams (USA) sagte: "Mal sehen, was es für eine Farbe hat. Schokolade mit Milch?"

Auch Konta beschimpft

Einen Tag später beleidigte Nastase während des Matches zwischen seiner Spielerin Sorana Cirstea und der Britin Johanna Konta erst die Gäste ("Fucking Bitches") und dann den Schiedsrichter.

"Nach dem Match habe ich mich bei Johanna für die Vorkommnisse entschuldigt. Es war dann okay", berichtete Halep, die gemeinsam mit Konta (WTA-Nr. 7) nach Stuttgart geflogen war.

Der frühere Weltranglistenerste Nastase war am Samstag der Anlage verwiesen worden und ist mittlerweile vom Weltverband ITF auf unbestimmte Zeit gesperrt.

Nastase hatte zudem die schwangere britische Teamchefin Anne Keothavong gut hörbar nach ihrer Zimmernummer gefragt - und bei einem gemeinsamen Foto den Arm eng um sie gelegt. Nastase, Vater von fünf Kindern und dreimal geschieden, hatte bereits Ende März mit unbegründeten Doping-Anschuldigungen gegenüber Serena Williams von sich reden gemacht.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel