vergrößernverkleinern
Timo Boll und Ma Long scheitern schon der zweiten Runde
Timo Boll und Ma Long scheitern schon der zweiten Runde © Getty Images

Um sein großes Ziel zu erreichen, bildet der deutsche Tischtennis-Star bei der WM mit dem Weltranglistenersten ein Doppel - und scheitert in der zweiten Runde.

Timo Boll hat mit seinem chinesischen Doppelpartner Ma Long das "vorweggenommene Finale" der WM in Suzhou gegen Xu Xin/Zhang Jike verloren.

Das sogenannte "Legenden-Doppel" unterlag in Runde zwei gegen die Ausnahmekönner aus dem Reich der Mitte mit 2:4. Damit platzte Bolls Traum vom ersten WM-Gold seiner Karriere bereits in Runde zwei. Boll und der Weltranglistenerste Ma vergaben gegen Olympiasieger Zhang und den Weltranglistenzweiten Xu eine 2:0-Satzführung.

"Klar ist man direkt nach dem Spiel enttäuscht, aber wir können uns keinen großen Vorwurf machen", sagte Boll: "Ich bin mit meiner Leistung zufrieden. Man darf nicht vergessen, dass wir hier zwei
Weltmeistern gegenübergestanden haben."

Die Chance auf den Titel war allerdings dahin - viel zu früh, dank der ungünstigen Auslosung. Dabei hatte die Tischtennis-Nation China im Vorfeld der WM alles dafür getan, Boll im Herbst seiner Karriere den ersten großen Titel zu bescheren.

Dank einer Regeländerung des Weltverbandes ITTF stellte das Reich der Mitte Boll ihren derzeit besten Athleten an die Seite. Doch Boll, zu seiner Hochzeit Chinas "Staatsfeind Nummer 1", konnte das Tempo der drei Asiaten nicht mitgehen. Dem 34-Jährigen unterliefen in der Zweitrundenpartie zu viele Fehler.

Damit bleibt der Triumph des Duos Jörg Roßkopf/Steffen Fetzner bei der WM 1989 in Dortmund der letzte deutsche Titel bei einer Weltmeisterschaft.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel