vergrößernverkleinern
TTENNIS-WORLD-CHN
Timo Boll muss voraussichtlich operiert werden © Getty Images

Der Deutsche Tischtennis-Bund muss bei der EM in Jekaterinburg auf Timo Boll verzichten. Dem Rekordchampion droht offenbar sogar eine Operation.

Tischtennis-Rekordeuropameister Timo Boll (Düsseldorf) muss wegen seiner Knieprobleme voraussichtlich operiert werden.

Nach SID-Informationen aus dem Umfeld des Weltranglistensiebten soll der Eingriff in der kommenden Woche erfolgen, so dass der 34-Jährige nach der Absage für das Mannschafts- und Doppel-Turnier bei der bevorstehenden EM in Jekaterinburg/Russland (25. September bis 4. Oktober) wegen einer Reizung des linken Knies auch für den Einzel-Wettbewerb der kontinentalen Titelkämpfe ausfallen würde.

Eine offizielle Bestätigung für die Notwendigkeit der Schleimbeutel-Operation lag bis Donnerstagmittag allerdings nicht vor. Prognosen zur Dauer von Bolls wahrscheinlicher Zwangspause waren entsprechend auch noch nicht zu erhalten.

Prause: "Es wird nochmal alles geprüft"

"Stand heute ist ein gereiztes Knie", sagte Sportdirektor Richard Prause vom Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB) dem SID beim laufenden EM-Lehrgang in Düsseldorf: "Wenn Timo am Freitag aus China zurückkehrt, setzen wir uns zusammen. Es wird noch einmal alles geprüft."
Bolls Verein Borussia Düsseldorf gab keinen Kommentar ab, und der Pressesprecher des Linkshänders war telefonisch zunächst nicht erreichbar.

Boll hatte Bundestrainer Jörg Roßkopf am vergangenen Dienstag vor seiner Abreise zu einem Sponsorentermin im Reich der Mitte über seine Verletzung informiert und seinen Verzicht auf EM-Einsätze im Team-Wettbewerb und in der Doppel-Konkurrenz erklärt.

Eine Entscheidung über seine Meldung zumindest für das Einzel-Turnier in Jekaterinburg ab 1. Oktober stellten Prause und Roßkopf bis zur Abreise des DTTB-Trosses am Dienstag (22. September) in Aussicht. Für Boll kommen die Verletzungsprobleme zur Unzeit.

Verletzung zur Unzeit

Bei der EM und bei einer bislang allerdings noch nicht sicheren Teilnahme am Weltcup Mitte Oktober im schwedischen Halmstad wollte der Linkshänder möglichst viele Weltranglistenpunkte für eine günstige Setzung bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro sammeln.
In Russland würde Boll zum vierten Mal in seiner Laufbahn bei einem Großereignis aus gesundheitlichen Gründen ausfallen.

Zuletzt hatte der ehemalige WM-Dritte vor zwei Jahren seinen Start bei der EM im österreichischen Schwechat wegen einer Grippe absagen müssen. 2008 fehlte Boll bei der Mannschafts-WM in Guangzhou/China auch schon wegen Kniebeschweden, ehe der ehemalige Weltranglistenerste ein Jahr später aufgrund einer Lendenwirbelsäulenverletzung für die Einzel-WM im japanischen Yokohama wiederum passen musste.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel