vergrößern verkleinern
Timo Boll beklagt Manipulationen an Tischtennis-Schlägern
Timo Boll wurde vorläufig aus dem Ranking gelöscht © Getty Images

Tischtennis-Rekordeuropameister Timo Boll ist zum zweiten Mal binnen Jahresfrist nicht mehr in der Weltrangliste notiert.

Nach seiner monatelangen Zwangspause aufgrund einer Knieoperation im vergangenen September ist der 34-Jährige im Computer des Weltverbandes ITTF wegen Inaktivität vorläufig aus dem Ranking gelöscht worden.

Sollte Boll jedoch bei den German Open am Monatsende in Berlin (26. bis 31. Januar) wie geplant aufschlagen, kehrt der frühere Weltranglistenerste im Februar mit seinen "eingefrorenen" Punkten in die Wertung zurück.

Unabhängig von Bolls Streichung ist Europameister Dimitrij Ovtcharov hinter drei Chinesen weiterhin als Nummer vier der beste Spieler der Welt außerhalb des Reichs der Mitte.

Spitzenreiter ist ebenfalls unverändert Weltmeister Ma Long. Bei den Damen ist Team-Europameisterin Han Ying (Tarnobrzeg) auf Platz neun beste Spielerin des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) und auch eines europäischen Verbandes.

Auf Position eins rangiert weiterhin die chinesische WM-Zweite Liu Shiwen vor zwei Teamkolleginnen.

Boll, der nach seinem Start bei den China Open im vergangenen August an keinem kein Turnier mehr teilnahm und erst Mitte Dezember sein Comeback feierte, war bereits im März 2015 wegen einer mehr als viermonatigen Turnierpause vorübergehend aus der Weltrangliste gestrichen worden. Seinerzeit bezeichnete sich der Linkshänder als "Opfer einer fragwürdigen Regelung".

Bis zur erstmaligen Löschung seines Namens aus dem Ranking war Boll seit seinem Debüt bei einer Jugend-EM Mitte der 90er Jahre gut 20 Jahre ununterbrochen in der Computer-Wertung vertreten. Im Januar 2003 war der zweimalige Weltcup-Sieger als erster Deutscher vorübergehend zur Nummer eins der Welt aufgestiegen.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel