vergrößernverkleinern
Dimitrij Ovtcharov
Dimitrij Ovtcharov hat bei den German Open mit Omar Assar mehr Mühe als erwartet © Getty Images

Dimitrij Ovtcharov hat bei den German Open mit seiner Auftakthürde mehr Probleme als erwartet. Timo Boll feiert ein gelungenes Comeback nach seiner langen Zwangspause.

Tischtennis-Rekordeuropameister Timo Boll (Düsseldorf) und der Olympiadritte Dimitrij Ovtcharov (Hameln/Orenburg) sind bei den German Open in Berlin ins Achtelfinale eingezogen.

Boll siegte beim ersten internationalen Turnier seit seiner dreimonatigen Zwangspause im Herbst 2015 mühelos mit 4:0 gegen den Kroaten Frane Kojic. Europameister Ovtcharov gewann sein hart umkämpftes Auftaktmatch gegen den Ägypter Omar Assar knapp mit 4:3.

Boll will "ein bisschen reinschnuppern"

"Er hat es mir relativ leicht gemacht. Aber ich habe auch konzentriert gespielt und keine einfachen Fehler gemacht, obwohl ich natürlich auch keinen großen Druck bekommen habe", sagte Boll, der seinen Sieg nicht überbewerten wollten: "Ich will hier erst mal wieder ein bisschen reinschnuppern und Wettkampfpraxis sammeln. Ich habe noch keine großen Ambitionen, das wäre vermessen."

Boll zeigte sich am Freitagabend bestens aufgelegt und ließ Kojic nicht den Hauch einer Chance.

Der 34-Jährige musste im ersten Satz nur einen Punkt gegen sich hinnehmen und siegte im Eiltempo. Nach seiner Knie-Operation im vergangenen September sind die German Open für Boll ein Gradmesser auf dem Weg zu den Olympischen Spielen (5. bis 21. August) in Rio de Janeiro. Die erste leichtere Prüfung bestand er ohne Mühe.

Der 27 Jahre alte Ovtcharov hatte gegen den starken Assar hingegen deutlich mehr Probleme und musste nach souveräner 3:1-Führung noch den Satzausgleich hinnehmen.

Ovtcharov hadert mit seiner Leistung

"Das war nicht meine beste Leistung, denn ich hatte einige Abstimmungsschwierigkeiten", sagte Ovtcharov: "Ich habe alle meine Chancen ungenutzt gelassen und alle knappen Sätze verloren. Ich muss mich jetzt steigern, erkenne aber an, dass er ein sehr gutes Spiel gemacht hat."

Erst im Halbfinale können die beiden stärksten deutschen Tischtennisspieler am Sonntag in der Hauptstadt aufeinander treffen. Favorit der mit 110.000 Euro dotierten German Open ist der an Nummer eins gesetzte chinesische Weltmeister Ma Long.

Deutsche Frauen scheitert im Achtelfinale

Bei den Frauen musste sich das deutsche Trio Shan Xiaona, Petrissa Solja (beide Berlin) und Han Ying (Tarnobrzeg) geschlossen im Achtelfinale am Freitagabend geschlagen geben.

Xiaona verlor gegen die Japanerin Ai Fukuhara 1:4, Han unterlag Yang Haeun (Südkorea) 3:4 und Solja scheiterte gegen Mima Ito (Japan) ebenfalls knapp mit 3:4.

Bereits am Freitagmittag waren Boll und Ovtcharov mit ihren Partnern jeweils in der ersten Runde der Doppel-Konkurrenz ausgeschieden. Boll unterlag an der Seite von Steffen Mengel gegen die starken Japaner Masataka Morizono/Yuya Oshima 1:3. Für Ovtcharov und Patrick Franziska setzte es gegen Chih-Yuan Chuang/Sheng-Sheng Huang aus Taiwan eine 1:3-Niederlage.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel