vergrößernverkleinern
TTENNIS-WORLD-MAS-FINAL
Xu Xin holte mit China den Mannschaftstitel © Getty Images

Chinas Tischtennis-Teams haben ihren 16. WM-Doppeltriumph perfekt gemacht.

In den Finals der Mannschafts-Titelkämpfe in Kuala Lumpur siegten die unangefochtenen Asse aus dem Reich der Mitte im Herren-Turnier und auch bei den Damen jeweils gegen Japan mit 3:0.

Die Herren um Topstar Ma Long feierten durch ihren achten Titelgewinn in Serie ebenso den 20. WM-Erfolg wie ihre weiblichen Kolleginnen durch das dritte WM-Gold nacheinander.

 Bronze ging bei den Herren an Südkorea und England, das damit in Malaysia für Europas einzige Medaille sorgte. Im Damen-Wettbewerb kamen Taiwan und Nordkorea auf den dritten Rang. Für den bislang letzten WM-Erfolg einer europäischen Mannschaft hatten 2000 an gleicher Stelle Schwedens Herren gesorgt. Bei den Damen holte die ehemalige UdSSR 1969 in München als bislang letzte Mannschaft vom Alten Kontinent den Titel.

Die Teams des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) kehren erstmals seit 2008 in Guangzhou ohne eine Medaille von einer Mannschafts-WM zurück. Die ersatzgeschwächten Herren verbuchten nach zuvor drei WM-Endspielteilnahmen seit 2010 in Serie im Endklassement nur den 13. Platz und damit ihr schwächstes Ergebnis seit Rang 17 vor 31 Jahren in Göteborg.

Im abschließenden Trostrunden-Duell gewann die Mannschaft von Bundestrainer Jörg Roßkopf, in der nach der Absage des Weltranglistenvierten Dimitrij Ovtcharov (Rückeverletzung) kurz nach WM-Beginn auch EM-Rekordsieger Timo Boll wegen einer Erkältung ausgefallen war, gegen die zweitklassige Ukraine 3:0. Die Europameisterinnen des DTTB wiederholten durch Platz fünf nach einer Viertelfinal-Niederlage gegen Japan (0:3) ihr gutes WM-Ergebnis von 2014.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel