vergrößernverkleinern
Table Tennis Day 3: Baku 2015 - 1st European Games
Die deutschen Herren stehen nur den fast unschlagbaren Chinesen nach © Getty Images

Die deutschen Herren können trotz ihrer schwachen Vorstellung bei der Team-WM in Kuala Lumpur (Platz 13) weiter auf eine nahezu optimale Medaillenchance im olympischen Mannschafts-Turnier in Rio de Janeiro hoffen.

Die Olympia-Dritten von 2012 stehen in der Weltrangliste unverändert auf dem zweiten Platz hinter Serien-Weltmeister China und würden in dieser Konstellation in Rio als Nummer zwei der Setzliste erst im Finale auf die nahezu unschlagbar scheinenden Asiaten treffen können.

Die Damen des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) kletterten nach ihrer Viertelfinal-Teilnahme an den Niederlanden und auch Südkorea vorbei vom siebten auf den fünften Platz.

Die Europameisterinnen rangieren hinter Weltmeister China, Japan, Hongkong, Singapur.

Die Ausgangssituation der Europaspiele-Siegerinnen für Olympia hat sich durch den Aufstieg zu Europas Nummer eins auch im Computer-Ranking allerdings nicht verändert.

In der Einzel-Wertung fiel EM-Rekordsieger Timo Boll (Düsseldorf) vom neunten auf den zehnten Rang zurück.

Bester Deutscher und auch Europäer ist weiter in Malaysia verletzt fehlende Olympia-Dritte Dimitrij Ovtcharov (Hameln/Orenburg) auf dem fünften Platz hinter einem Chinesen-Quartett mit Weltmeister Ma Long an der Spitze.

Bei den Damen erreichte die Weltcup-Dritte Petrissa Solja (Berlin) nach ihrer starken WM-Leistung durch eine Verbesserung um vier Position auf Platz 13 die beste Einstufung ihrer bisherigen Laufbahn.

Vor der deutschen Meisterin fiel ihre bei der WM nicht spielberechtigte DTTB-Kollegin Han Ying (Tarnobrzeg) als beste Deutsche vom neunten auf den elften Rang zurück.

Die frühere EM-Zweite Shan Xiaona komplettiert auf Platz 18 das DTTB-Trio in den Top 20. Nummer eins der Welt ist weiter die Chinesin Liu Shiwen vor ihrer Teamkollegin und Weltmeisterin Ding Ning. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel