vergrößernverkleinern
Dimitrij Ovtcharov
Dimitrij Ovtcharov wirft keinen geringeren als Zhang Jike raus © Getty Images

Dimitrij Ovtcharov sorgt bei den Qatar Open gegen den chinesischen Olympiasieger Zhang Jike für ein dickes Ausrufezeichen. Han Ying ist Chinas Übermacht dagegen nicht gewachsen.

Europameister Dimitrij Ovtcharov (Hameln/Orenburg) hat bei den Qatar Open in Doha für einen Paukenschlag gesorgt.

Der Weltranglistenfünfte warf im Viertelfinale den chinesischen Olympiasieger Zhang Jike auch in der Höhe überraschend deutlich mit 4:1 aus dem Turnier und schickte damit nach seinem vorherigen 4:0 gegen den Polen Jakub Dyjas gut drei Monate vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro (5. bis 21. August) eine Kampfansage ins Reich der Mitte.

Die Serien-Weltmeister stellen sich am Golf allerdings wie eine Mauer vor dem 27 Jahre alten Olympia-Dritten auf: Im Halbfinale (Sonntag/10.40 Uhr) trifft Ovtcharov, der am Golf erst sein zweites World-Tour-Turnier nach seinem Verzicht auf die Teilnahme an der Mannschafts-WM in Malaysia vor Monatsfrist wegen einer Rückenverletzung bestreitet, auf Chinas WM-Champion und Weltranglistenersten Ma Long.  

Deutsche Frauen gegen Topduo chancenlos

Erwartungsgemäß weniger erfolgreich als für Ovtcharov, der dem Weltranglistenvierten Zhang vor Wochenfrist bei den Kuwait Open noch mit 3:4 unterlegen gewesen war, verlief für die deutschen Top-15-Asse Han Ying (Tarnobrzeg) und Petrissa Solja (Berlin) bei den Damen der Viertelfinal-Länderkampf mit Chinas Spitzenduo: Die Weltcup-Dritte Solja musste sich der Weltranglistenersten und WM-Zweiten Liu Shiwen ebenso deutlich mit 0:4 geschlagen gegen wie Mannschafts-Europameisterin Han der Weltmeisterin Ding Ning.

Solja darf sich allerdings trotz des Aus in der Runde der besten Acht als eine Gewinnerin von Doha fühlen: Durch ihren abermaligen Erfolg gegen die sieben Positionen höher notierte Weltranglistensechste Feng Tianwei (Singapur) unterstrich die 22-Jährige nachdrücklich ihre Ambitionen auf den Einzug in die Top 10.

Ovtcharov ist in Doha der letzte Spieler des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) im Wettbewerb. Im Achtelfinale scheiterte Nachwuchshoffnung Benedikt Duda im ersten deutsch-chinesischen Duell des Tages am WM- und Weltranglistenzweiten Fan Zhendong. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel