vergrößernverkleinern
FBL-EUR-C1-ARSENAL-BESIKTAS
Bei Pep Guardiola heiß begehrt: Arsenals Alexis Sanchez (r.) und Jack Wilshere (l.) © Getty Images

Neu-ManCity-Trainer Pep Guardiola will wohl zwei Arsenal-Stars ins Etihad holen. Auch zwei hochkarätige Außenverteidiger sollen beim Katalanen auf dem Zettel stehen.

Seit heute steht fest: Pep Guardiola wird sich auch in der kommenden Saison in der Champions League versuchen dürfen - zumindest in der Qualifikation. Durch Citys 1:1 gegen Swansea am letzten Spieltag ist den Citizens der vierte Platz nicht mehr zu nehmen. Und Guardiola hat in Sachen Transfers wieder ein Argument mehr auf seiner Seite.

Passend dazu will der Mirror erfahren haben, dass der Spanier die Premier League ordentlich durcheinander wirbeln will. So soll Guardiola gleich zwei Arsenal-Stars auf dem Zettel haben: Alexis Sanchez und Jack Wilshere. 

Sanchez soll zuletzt ein Angebot der Gunners zur Vertragsverlängerung abgelehnt haben, an Wilshere war City schon im vergangenen Jahr interessiert. Der Brite, dessen Marktwert auf rund 50 Millionen geschätzt wird, war allerdings lange verletzt und bangt noch um einen Platz im Kader der Engländer für die Europameisterschaft.

Doch damit nicht genug der Räuberei. Auch Spurs-Shootingstar Danny Rose ist dem Mirror nach ein Kandidat bei Guardiolas künftigem Klub. Der Linksverteidiger soll demnach die in die Jahre gekommenen Aleksandar Kolarov (30) und Gael Clichy (30) ersetzen.

Und da die Citizens auf der rechten Abwehrseite mit Pablo Zabaleta (31) und Bacary Sagna (33) noch abgewetzter daher kommen, bringt die Zeitung in ihrer Sonntagsausgabe auch noch Real Madrids Dani Carvajal ins Spiel.

Zwar genieße der ehemalige Leverkusener in Madrid hohes Ansehen, bei einem Angebot von rund 57 Millionen seien die Königlichen aber verhandlungsbereit. Auch die Bayern werden immer wieder mit Carvajal in Verbindung gebracht.

Dass Guardiola tatsächlich alle vier Transfers realisieren kann erscheint unwahrscheinlich. Aber träumen wird ja noch erlaubt sein. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel