vergrößernverkleinern
Spain Training Session & Press Conference - UEFA 2016 Training Camp
Marc Bartra wechselt vom FC Barcelona zu Borussia Dortmund © Getty Images

Marc Bartra äußert sich ausführlich zu seinem Wechsel zu Borussia Dortmund. Sein neuer Klub passe perfekt zu ihm, in der Champions League sei mit dem BVB zu rechnen.

Marc Bartra hat sich erstmals ausführlich zu seinem Wechsel in die Bundesliga geäußert.

"Ich war gleich begeistert von der Anfrage des BVB. Es ist ein großer Schritt für mich, nach Deutschland zu gehen, aber ich sehe es als willkommene Herausforderung", sagte der Nationalspieler der spanischen Zeitung Sport.

Bartra verlässt den FC Barcelona für acht Millionen Euro in Richtung Dortmund. Der 25-Jährige will beim BVB den nächsten Schritt machen: "Ich hatte gute Jahre bei Barca, aber auch schwierige. Ich werde kein schlechtes Wort über den Verein oder Trainer Luis Enrique verlieren, aber besonders die letzte Saison war hart für mich."

Der Verteidiger war beim spanischen Meister meist zweite Wahl, schaffte aber dennoch den Sprung in den EM-Kader des Titelverteidigers.

Seinen neuen Klub sieht er nicht als Rückschritt, vielmehr freue er sich riesig auf die Borussia. "Dortmund hat letzte Saison lange um die Meisterschaft gespielt - gegen eigentlich übermächtige Bayern. Außerdem standen sie im Pokalfinale und wir können nächste Saison wieder Champions League spielen. Auch in diesem Wettbewerb ist der BVB zu beachten, vor drei Jahren standen sie im Finale", schwärmte Bartra.

Das Spielsystem unter Thomas Tuchel passe gut zu seiner eigenen Spielweise. "Der Dortmunder Stil, das Pressing, das eigene Spiel mit dem Ball - all das erinnert mich an den Stil von Barca und der spanischen Nationalmannschaft. Insofern ist Dortmund perfekt für mich."

Vor seinem Wechsel will er allerdings mit Spanien noch die EM gewinnen, denn "das wäre ohne Zweifel der beste Weg, in ein neues Land und zu einem neuen Verein zu kommen."

Bartra unterschrieb bis 2020 beim BVB und soll die Nachfolge von Mats Hummels (zum FC Bayern) antreten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel