vergrößernverkleinern
Gonzalo Higuain ist einer der begehrtesten Spieler in dieser Transferperiode © Getty Images

Napoli-Präsident Aurelio De Laurentiis hat zum möglichen Transfer von Gonzalo Higuain Stellung bezogen. Und erzählt von einem ungewöhnlichen Angebot aus Madrid.

Die Spekulationen um einen Wechsel von Gonzalo Higuain reißen nicht ab. Nun hat der Präsident des SSC Neapel, Aurelio De Laurentiis, Stellung bezogen. Ein Angebot von Juventus wäre noch nicht eingegangen, dafür aber von Atletico Madrid.

"Das einzige Angebot für Pipita (Anm. d. Red.: Spitzname Higuaíns) kam von Atlético. Der Präsident rief mich mehrmals an und bot uns 60 Mio. Euro plus zwei oder drei Spieler an. Aber ich sagte ihm ganz ruhig, dass das nicht möglich sein wird“, so der Napoli-Boss.

Am Angebot von Juventus Turin sei nichts dran. "Man kann doch nicht auf der einen Seite mit den neapolitanischen Fans feiern und dann in das Trikot des schlimmsten Rivalen schlüpfen." De Laurentiis machte zudem deutlich, dass Higuaín keinesfalls unter der in seinem bis 2018 laufenden Vertrag verankerten Ausstiegskausel von 94,5 Millionen Euro gehen wird. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel