vergrößernverkleinern
Germany v Fiji: Men's Football - Olympics: Day 5
Serge Gnabrys Vertrag beim FC Arsenal läuft nur noch ein Jahr © Getty Images

Ein deutscher Verein nimmt Abstand von einer Verpflichtung des Olympia-Stars. Ömer Toprak könnte doch noch zum BVB wechseln. Die Transfer-Presseschau am 25. August.

Das Sommer-Transferfenster neigt sich dem Ende zu. Nur noch bis zum 31. August haben die Teams Gelegenheit, ihren Kader zu verstärken und Spieler einzukaufen.

Sowohl in der Bundesliga als auch in den Top-Ligen Europas suchen diverse Klubs fieberhaft nach Spielern. Die Zeit wird dabei jedoch immer kürzer.

SPORT1 gibt am Morgen einen Überblick über die heißesten Transfergerüchte aus der nationalen und internationalen Presse:

- Serge Gnabry wird nicht zu Aufsteiger RB Leipzig wechseln. Der FC Arsenal und RB-Sportdirektor Ralf Rangnick fanden in den Gesprächen um den deutschen Shooting Star keinen gemeinsamen Nenner, eine Verpflichtung hat sich zerschlagen (kicker)

- Borussia Dortmund hat offenbar ein äußerst werthaltiges Angebot für Youngster Christian Pulisic vorliegen. Premier-League-Klub Stoke City bietet 20 Millionen Euro für den 17-Jährigen. Dortmund sträubt sich jedoch gegen einen Verkauf. (Bild)

- Philipp Wollscheid könnte in die Bundesliga zurückkehren. Der Legionär von Stoke City wurde dem VfL Wolfsburg angeboten. Der Innenverteidiger ist jedoch nicht der Wunschspieler der "Wölfe", trotz des Vetos von Borussia Dortmund soll weiterhin Matthias Ginter kommen. (kicker)

- Ömer Topraks Wechsel zu Borussia Dortmund scheint plötzlich doch wieder möglich. Nach der Verpflichtung von Aleksandar Dragovic droht dem Türken in Leverkusen die Bank. Möglich, dass er deshalb schon jetzt einen Transfer anstrebt. (Bild)

- Mario Balotellis Odyssee könnte in die Schweiz führen. Christian Constantin, Präsident des FC Sion, bestätigte nun Gespräche mit dem extrovertierten Stürmer. Beim FC Liverpool hat der Italiener keine Zukunft mehr. (The Sun)

Alle Fakten und Gerüchte finden Sie auch im SPORT1-Transferticker.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel