vergrößernverkleinern
Atletico Madrid v Deportivo La Coruna -  La Liga
Diego Simeone hält viel vom deutschen Fußball © Getty Images

Der Coach Atletico-Coach schwärmt vom deutschen Fußball. Seine Situation in Madrid ist schwierig, er verkürzte seinen Vertrag. Doch Trainerposten bei Top-Vereinen sind rar.

Atletico Madrids Cheftrainer Diego Simeone hat auf der Pressekonferenz vor dem Champions-League-Duell mit dem FC Bayern (ab 20.30 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und in im LIVETICKER) nicht ausgeschlossen, eines Tages in der Bundesliga zu arbeiten.

 "Heute denke ich nicht an so etwas. Aber wir sind Trainer und der Fußball kann uns an jeden Ort führen. Vielleicht verschlägt mich mein Schicksal einmal dorthin", sagte Simeone auf SPORT1-Nachfrage.

Video

Vertrag bei Atletico verkürzt

Was spricht dafür? Simeone verkürzte seinen Vertrag bei Atletico kürzlich um zwei Jahr auf 2018, kokettierte im Mai mit seinem Abschied aus Spaniens Hauptstadt. Grund dafür sind wohl die Enttäuschungen der beiden verlorenen Champions-League-Finals in der Saison 2014/2015 und 2015/2016. 

Trotzdem ist sein Ansehen unumstritten. Das sagt auch Ottmar Hitzfeld im exklusiven Gespräch mit SPORT1: "Atletico war in den vergangenen Jahren gleich Simeone. Ihm ist es zu verdanken, dass man international den ganz großen Mannschaften Paroli bieten konnte und diese Erfolgsstory erleben durfte. Ohne Simeone würde Atletico auch nicht um die ersten vier Plätze spielen. Er ist der Alleinherrscher und mit ihm wurde Außergewöhnliches erreicht."

Zwar buhlt aktuell kein deutscher Klub um ihn, aber ein Engagement von Simeone in Deutschland ist durchaus vorstellbar. Denn: Der deutsche Fußball imponiert dem Argentinier.

Video

"Ich bin ein großerer Bewunderer und Liebhaber des Charakters, des Durchhaltevermögens und der Konstanz, den die Deutschen im Fußball an den Tag legen", schwärmte der 46-Jährige.

Ein kleiner Verein würde es bei dem Lebenslauf des Argentiniers nicht werden. Kandidaten wäre üblicherweise Bayern München oder Borussia Dortmund. Doch bei den Bayern sitzt Carlo Ancelotti noch bis 2019 auf der Bank. Der Vertrag von Tuchel beim BVB läuft bis 2018 - erst danach wäre Platz für Simeone.

Platz bei Top-Vereinen ist rar

Auch in der Premier League wurde der emotionale Trainer häufig gehandelt. Doch auch hier sind die Posten bei den Top-Vereinen gerade erst neu besetzt. Chelsea hat Antonio Conte, Manchester United hat Jose Mourinho, Manchester City hat Pep Guardiola und bei Arsenal herrscht der ewige Arsene Wenger.

Doch auch Simeone weiß: Die Zeit eines Trainers bei einem Verein kann sehr kurzlebig sein. Neue Posten werden ständig frei. Wer weiß, ob der nächste vielleicht in Deutschland auftaucht.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel