vergrößernverkleinern
Germany v Slovakia - Round of 16: UEFA Euro 2016
Lukas Podolski schließt eine Rückkehr nach Köln nicht aus © Getty Images

Lukas Podolski kann sich eine Rückkehr nach Köln vorstellen, doch es müsse für beide Seiten passen. Auch andere Optionen sind für Podolski ein Thema.

Lukas Podolski kann sich eine Rückkehr in die Bundesliga vorstellen.

"Schau'n wir mal, was passiert. Ich schließe nichts aus. Doch ich habe bereits gesagt, dass ich in Deutschland nur noch für den 1. FC Köln spielen würde", sagte der Weltmeister der Bild. Dennoch sei es "kein Wunschkonzert, es muss für beide Seiten passen."

Auch Verbleib in Istanbul denkbar

Podolski spielte in seiner Karriere bereits von 2003 bis 2006 und von 2009 bis 2012 in Köln und betonte seitdem immer wieder, wie wichtig ihm die Stadt und der Verein sind. Kürzlich twitterte er sogar "1. FC Leicester City" und verglich den Kölner Erfolg mit Englands Sensationsmeister.

Allerdings sei auch eine Verlängerung seines bis 2018 laufenden Vertrags bei Galatasaray Istanbul möglich. Er habe nicht vor, den Verein im Winter zu verlassen. "Mein Ziel ist es, mit dem Verein Meister zu werden und wieder in der Champions League zu spielen."

MLS ebenfalls eine Option

Für seine Zukunft sieht der 31-Jährige noch weitere Möglichkeiten, eine davon: Ein Wechsel in die amerikanische MLS, möglicherweise gemeinsam mit Bastian Schweinsteiger.

"Ich finde Amerika großartig. Auslands-Aufenthalte sind gut für die Persönlichkeits-Entwicklung und wären auch gut für unsere Kinder. Klar wäre es also möglich, mit Schweini in den Staaten zu spielen", sagte Podolski.

Kumpel Schweinsteiger spielt bei Manchester United keine Rolle mehr und kann sich wohl ebenfalls einen Wechsel in die USA vorstellen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel