vergrößernverkleinern
Kyriakos Papadopoulos traf für Hamburg gegen Leverkusen
Kyriakos Papadopoulos traf für Hamburg gegen Leverkusen © Getty Images

Kyriakos Papadopoulos muss das Kapitel beim Hamburger SV beenden. Sein Berater erklärt, der Verteidiger gehe davon aus, bei Leverkusen zu spielen.

Kyriakos Papadopoulos muss offenbar seine Hoffnungen begraben, weiterhin beim Hamburger SV zu bleiben.

"Kyriakos geht davon aus, dass er am 3. Juli zum Trainingsauftakt in Leverkusen sein wird", sagte Berater Paul Koutsoliakos der Mopo.

HSV-Sportchef Jens Todt hatte sich bereits vor einigen Tagen skeptisch geäußert. "Wir sind in Gesprächen, aber es zeichnet sich ab, dass es nicht leicht wird, Papa in diesem Sommer zu verpflichten", sagte der 47-Jährige im "kicker" über den Leihspieler.

Nun gehe Papadopoulos "davon aus, dass er bei Bayer bleiben wird. Das ist sein Plan", so sein Berater. Papadopoulos war in der abgelaufenen Saison von Bayer Leverkusen ausgeliehen.

Nach den Abgängen von René Adler, Johan Djourou, Matthias Ostrzolek und Ashton Götz gibt es noch keine feststehenden Zugänge bei den Hanseaten. Als Top-Kandidat für die Torwart-Position gilt weiterhin U21-Nationalkeeper Julian Pollersbeck (22) vom 1. FC Kaiserslautern. Zudem sollen drei Innenverteidiger kommen. HSV-Trainingsstart ist am 6. Juli.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel