Video

Nach seinem Wechsel zum FC Bayern, könnte Serge Gnabry verliehen werden. Doch Top-Kandidat Hoffenheim ist wohl aus dem Rennen um den 21-Jährigen.

Der Wechsel von Serge Gnabry zum FC Bayern schlägt weiter hohe Wellen.

Die Konkurrenz auf den Außenbahnen beim Rekordmeister ist für den 21-Jährigen riesig. Daher gibt es beim Rekordmeister Überlegungen den Nationalspieler gleich wieder zu verleihen. Das berichtete der kicker.

Bisher galt die TSG Hoffenheim als Ziel für den Mittelfeldspieler. Doch der Focus berichtet nun, dass die Kraichgauer von einer Leihe des Mittelfeldspielers Abstand genommen haben.  Auslöser soll offenbar Gnabrys üppiges Gehalt sein. Die TSG ist nicht bereit, im Rahmen einer Leihe, das Gehalt des 21-Jährigen zu übernehmen.

Laut des Berichts sind nun der FC Schalke und Bayer Leverkusen mögliche Alternativen für ein Leihgeschäft. Doch beide Klubs nehmen nicht am internationalen Wettbewerb teil – eine Begründung für Gnabrys Wechsel von Bremen nach München.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel