Das Präsidium der Deutschen Triathlon-Union (DTU) um Chef Martin Engelhardt ist am Sonntag auf dem Verbandstag in Osnabrück einstimmig wiedergewählt. Dabei zeigten die DTU und die Landesverbände große Einigkeit mit Blick auf die zukünftigen Aufgaben und Zielsetzungen.

"Der Verbandstag hat gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind und die Streitigkeiten der jüngeren Vergangenheit glücklicherweise überwunden haben", sagte Engelhardt, der weitere vier Jahre amtiert.

Engelhardt warf zufrieden einen Blick zurück. "Wir haben die finanzielle Konsolidierung geschafft sowie eine neue Geschäftsstelle und eine neue Struktur im Leistungssportbereich aufgebaut", so der DTU-Boss.

Diese positive Arbeit gelte es nun fortzusetzen und die nächsten Schritte der Weiterentwicklung zu bestreiten. Basis dafür sei ein Zukunftskonzept, das DTU und Landesverbände gemeinsam erarbeitet hätten.

Das Präsidium ist um zwei neue Kompetenzbereiche erweitert worden und hat drei neue Gesichter hinzugewonnen. Jeweils einstimmig wiedergewählt in ihren Ämtern wurden Bernd Rollar (Finanzen) und Reinhold Häußlein (Leistungssport). Neues Präsidiumsmitglied ist Bernd Kapp, der sich um den Breitensport kümmern wird.

Neue Präsidiumsfelder besetzen Peter Richter (Kampfrichter- und Veranstaltungswesen) sowie der Leiter des Instituts für Angewandte Trainingswissenschaft (IAT), Prof. Dr. Arndt Pfützner, der die strategische Planung und die Aus- und Weiterbildung befruchten wird.

Die Landesverbände sind durch Jürgen Helt (Hessen) und Hellmuth Lehmann (Hamburg) im Präsidium vertreten. Als DTU-Geschäftsführer ist auch Matthias Zöll in diesem Gremium.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel