vergrößernverkleinern
Selbst die eigenen Mitspieler glaubten teilweise nicht mehr an das Wunder © twitter.com/RLBRLN

Die Wilmington Area Greyhounds feiern in der High School den vermeintlichen Siegtreffer. Doch zwei Sekunden sind noch auf der Uhr - genug Zeit für einen Wunderwurf!

Ein Basketballspiel auf der High School werden die Wilmington Area Greyhounds aus New Wilmington wohl mit dem Motto "Zu früh gefreut" verbinden.

Die Greyhounds erzielten beim Stand von 64:65 etwa zwei Sekunden vor Ende den vermeintlichen Siegtreffer.

Doch noch war die Uhr eben nicht abgelaufen - und die Reynolds Raiders reagierten eiskalt und schockten ihren Gegner mit der Schlusssirene.

Der Siegtreffer zum 68:66 war allerdings alles andere als gewöhnlich.

Denn die Raiders führten den Einwurf direkt aus und der Spieler, der den Ball erhielt, warf das Spielgerät von etwa der eigenen Freiwurflinie über das komplette Feld hinweg Richtung Korb.

Zum Erstaunen aller fand der Ball über das Brett den Weg durch das Netz, der Jubel bei der Mannschaft aus Greenville kannte keine Grenzen.

Die Greyhounds protestierten zwar noch, dass der Wunderwurf zu spät abgegeben wurde, doch die Schiedsrichter ließen den Korb zählen - auch wenn das Video durchaus die Frage offen lässt, ob er wirklich rechzeitig war.

Doch auf der High School gibt es eben keinen Videobeweis und das verrückte Ende wird so schnell nicht in Vergessenheit geraten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel