vergrößernverkleinern
BYU v Gonzaga
Domantas Sabonis (M.) ist der Sohn der Basketball-Legende Arvydas Sabonis © Getty Images

Im College Basketball ist March Madness standesgemäß eingeläutet worden.

Zwei Wochen bevor das Feld für das Finalturnier der NCAA feststeht, gab es zum Start in den März viele spannende Spiele und eine faustdicke Überraschung.

Die an Nummer drei geführten Gonzaga Bulldogs kassierten mit 70:73 gegen die BYU Cougars nach zuvor 41 Siegen wieder einmal eine Heimniederlage.

Für das ehemalige College des deutschen Nationalspielers Elias Harris war es auch erst die zweite Pleite der Saison.

Kyle Collinsworth markierte für BYU, das seinerseits im Kampf um eines der 68 Turniertickets einen Big Point feierte, 20 Punkte. Für die unterlegenen Gastgeber sammelte Domantas Sabonis, Sohn der europäischen Legende Arvydas Sabonis, zwölf Zähler und acht Rebounds.

Auch der deutsche Nationalspieler Maodo Lo hatte kein Glück. Der Point Guard schenkte Harvard zwar 33 Punkte ein, aber seine Columbia Lions verloren 70:80 und haben keine Chance mehr auf das NCAA-Turnier.

Dagegen blieb Topfavorit Kentucky auch in der 29. Partie der Saison ungeschlagen. Die zukünftigen NBA-Stars Andrew Harrison und Trey Lyles erzielten je 18 Punkte.

Dagegen mussten sich das deutsche Talent Kenneth Ogbe und der Österreicher Jakob Pöltl (4 Punkte, 5 Rebounds) mit den Utah Utes den Arizona Wildcats in einem Thriller mit 57:63 geschlagen geben.

Sein ehemaliger Ehinger Kollege Malik Müller lieferte mit neun Punkten und drei Assists für Virginia Tech eine gute Leistung, die Hokies verloren aber das Derby bei den an Nummer zwei gesetzten Virginia Cavaliers mit 57:69.

Trotz zehn Punkten und fünf Rebounds von Michael Kessens verloren die Alabama Crimson Tide 66:73 bei den Vanderbilt Commodores.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel