vergrößernverkleinern
Michigan State v Louisville
Gavin Schilling und die Michigan State Spartans stehen nach dem Sieg gegen Louisville im Final Four © Getty Images

Gavin Schilling zieht durch einen Krimisieg mit seinen Michigan State Spartans ins Halbfinale von March Madness ein. In der Verlängerung wird Bryn Forbes der Held

Gavin Schiling ist mit seinen Michigan State Spartans durch einen Krimi-Sieg ins Final Four der US-Collegemeisterschaft in Indianapolis (4. bis 6. April LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM) eingezogen.

Das Team des Deutschen setzte sich im Viertelfinale "Elite Eight" erst in der Verlängerung mit 76:70 (32:40) gegen die Louisville Cardinals durch.

Michigan State v Louisville
Tom Izzo steht zum 7. Mal mit den Michigan State Spartans im Final Four © Getty Images

Zum siebten Mal unter Trainer Tom Izzo stehen die Spartans damit unter den besten vier Collegeteams der USA.

Michigan States Gegner im Halbfinale sind die favorisierten Duke Blue Devils mit dem zukünftigen NBA-Star Jahlil Okafor. Sie schlugen die Gonzaga Bulldogs souverän 66:52.

Damit darf Deutschland nach der Meisterschaft des Berliners Niels Giffey mit den UConn Huskies im vergangenen Jahr erneut auf einen College-Champion hoffen.

Magic Johnson fiebert mit

Die nur an Position sieben gesetzten Spartans, deren Ex-Spieler Magic Johnson im Carrier Dome in Syracuse, New York mitfieberte, setzte mit dem 12. Sieg in den letzten 15 Spielen ihre Underdog-Story fort.

Noch im Februar war ihre Teilnahme an March Madness höchst fraglich.

Im Turnier schaltete Michigan State dann mit Virginia (Position 2), und Oklahoma (Pos. 3) schon vor dem Viertelfinale zwei Favoriten aus - die viertplatzierten Cardinals waren jetzt Nummer drei.

Der 19 Jahre alte Junioren-Nationalspieler Schilling steuerte sechs Punkte, drei Rebounds und einen Block zum Erfolg bei. Topscorer der Spartans war Travis Trice mit 17 Zählern.

Überragender Akteuer auf dem Parkett war aber Louisvilles Wayne Blackshear mit 28 Punkten.

Schilling startet Lauf

Die Spartans hatten mit einem 10:0-Lauf in der Mitte der zweiten Halbzeit bereits für die vermeintliche Vorentscheidung gesorgt.

Nach zwei Freiwürfen von Schilling zum 49:51 brachten Matt Costellos Korbleger und zwei Dreier von Bryn Forbes (14 Punkte) und Trice Michigan State mit 57:51 in Front (March Madness LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Louisville kämpfte sich aber nochmals heran und glich durch einen Freiwurf von Mangok Mathiang fünf Sekunden vor Schluss noch zum 65:65 aus und rettete die Cardinals in die Verlängerung.

Michigan States Marvin Clarke hatte zuvor die Entscheidung durch zwei verworfenen Freiwürfe vergeben.

Forbes trumpft in Overtime auf

In der Verlängerung wurde dann Flügelspieler Forbes der Held der Spartans.

Mit einem Dreier und zwei Freiwürfen schoss er Michigan State mit 70:66 in Front, Travis Trice behielt in den Schlussekunden an der Linie die Nerven und löste für die Spartans das Ticket nach Indianapolis.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel