vergrößernverkleinern
North Carolina v Duke
Jahlil Okafor und Justise Winslow stehen mit Duke in der Runde der letzten 32 © Getty Images

Duke trotzt in der March Madness dem Favoritensterben. Toptalent Okafor bringt Coach K dennoch auf die Palme. Gonzaga schickt North Dakota State zurück in den Supermarkt.

Mitfavorit Duke ist mit einem 85:56 (42:25) gegen Robert Morris stark in die March Madness gestartet (March Madness LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Von Beginn an zeigten die Blue Devils in Seattle, wer Herr im Haus ist: Die ersten sieben Würfe fielen allesamt. Quinn Cook war mit insgesamt 22 Punkten bester Scorer, Toptalent Jahlil Okafor kam auf 21 Zähler.

Für Unmut bei Coach Mike Krzyzewski sorgte Okafor mit einem grandios gescheiterten Reverse Dunk. Coach K reagierte prompt, nahm ein lautstarkes Timeout und nahm den Big Man zunächst vom Court.

"Es ist meine Verantwortung, spontan zu reagieren, wenn ich etwas fühle oder sehe und um mein Team wachzurütteln", beschrieb Krzyzewski die Situation.

Das an eins gesetzte Duke trifft in der Runde der letzten 32 nun auf San Diego State (8), das sich mit 76:64 gegen St. John's durchgesetzt hat.

Ebenfalls weiter ist Gonzaga (2) nach einem 86:76 (43:30) gegen North Dakota State (15). Schon in der ersten Hälfte sorgten die Bulldogs für klare Verhältnisse und überstanden so zum siebten Mal in Folge die Runde der letzten 64. Bester Scorer bei Gonzaga war Forward Kyle Wiltjer mit 23 Punkten. Am Sonntag wartet nun Iowa mit dem Deutschen Dominique Uhl.

Für North Dakota State geht es indes zurück in die Heimat, wo das Team in einem ehemaligen Supermarkt trainiert.

Seiner Favoritenrolle gerecht wurden auch die Wisconsin Badgers beim 86:72 (47:32) gegen die Coastal Carolina Chanticleers.

Bester Mann bei Wisconsin war einmal mehr Frank Kaminsky. Der Spieler des Jahres in der Big Ten legte  mit 27 Punkten und zwölf Rebounds ein Double-Double auf – bereits sein zwölftes in dieser Saison.

Nächster Gegner für Wisconsin ist am Sonntag Oregon.

Für die einzige Überraschung des Tages sorgten die Dayton Flyers (11), die Dyshawn Pierre mit 20 Punkten zu einem 66:53 gegen die Providence Friars (6) führte.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel