vergrößernverkleinern
Northern Iowa v Louisville
Head Coach Rick Pitino scheiterte mit den Cardinals im College-Viertelfinale 2015 an den Michigan State Spartans © Getty Images

Nicht nur in der NBA können Basketball-Trainer richtig viel Geld verdienen.

Rick Pitino, Head Coach der Louisville Cardinals, verlängerte seinen Vertrag bis 2026 und wird dadurch bei einer kompletten Laufzeiterfüllung circa 60 Millionen Dollar verdienen.

Sein Festgehalt wird 2015/16 auf 4,48 Millionen pro Saison angehoben, anschließend bekommt der 62-Jährige in den verbleibenden zehn Vertragsjahren 5,093 Millionen pro Spielzeit.

Zusätzlich winkt dem ehemaligen NBA-Coach der New York Knicks und Boston Celtics am 1. Juli 2017 ein Bonus über 750.000, 2020, 2023 und 2026 jeweils Boni über 2,25 Millionen.

Der Hall-of-Fame-Coach verlor mit den Cardinals im College-Viertelfinale 2015 in Overtime gegen den Deutschen Gavin Schilling und die Michigan State Spartans.

Pitino ist der erste Trainer im College-Basketball, der zwei unterschiedliche Universitäten (Kentucky und Louisville) zu einem March-Madness-Titel führen konnte

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel