vergrößernverkleinern
Prince Ali sorgte mit einem krachenden Dunk für zusätzliche Stimmung
Prince Ali sorgte mit einem krachenden Dunk für zusätzliche Stimmung © Getty Images

Die UCLA Bruins überraschen die Kentucky Wildcats und schlagen damit seit langem wieder ein Nummer-1-Team. Die Bruins nehmen zudem Rache für eine böse Pleite aus dem Vorjahr.

Die UCLA Bruins haben in der NCAA für eine große Überraschung gesorgt.

UCLA gewann am Donnerstag mit 87:77 (37:29) gegen die Kentucky Wildcats und schockte zum ersten Mal seit 2003 ein an Nummer eins gesetztes Team.

Für die Bruins war der Sieg aus einem weiteren Grund ein besonderer. Im Dezember des letzten Jahres hatten die Wildcats UCLA mit 83:44 (41:7) aus der Halle geschossen und dabei zum Start des Spiels einen 24:0-Lauf hingelegt.

Dieses Mal erzielten die Bruins nach Kentuckys erstem Korb neun Punkte in Folge.

"Dieser Sieg ist, nach dem was letztes Jahr passiert ist, sehr, sehr speziell", sagte Trainer Steve Alford: "Sie waren nicht nur das Nr. 1-Team im Land, wir hatten nur sieben Punkte in der ersten Halbzeit letztes Jahr."

Thomas Welsh war mit 21 Punkten und elf Rebounds bester Mann, vier weitere Bruins konnten eine zweistellige Punkteausbeute verzeichnen. Die Gastgeber, die bis auf 30 Sekunden das gesamte Spiel über führten, feierten den fünften Sieg im achten Spiel.

UCLA hatte mit Arizona zum letzten Mal am 13. März 2003 ein Nummer-1-Team geschlagen.

"Wir wussten, dass niemand in der Welt dachte, dass wir gewinnen würden", meinte Bryce Alford, der 15 Zähler erzielte.

Isaiah Briscoe führte Kentucky, das die erste Niederlage der regulären Saison seit März 2014 kassierte, mit 20 Punkten an.

"Ich möchte, dass es jeder begreift: Ich wurde ausgecoacht, wir wurden übertrumpft", sagte John Calipari, Trainer der Wildcats: "Ihre Execution, ihr Hustle, ihre Härte - es gab keinen Bereich, in dem sie uns nicht geschlagen haben."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel