vergrößern verkleinern
North Carolina v Duke
Brice Johnson (l.) war der überragende Mann auf dem Parkett für North Carolina © Getty Images

Die Tar Heels nehmen Rache für die Heimniederlage gegen Erzrivale Duke und feiern in der Halle der Blue Devils den ACC-Titel. Der gigantische Brett-Vorteil entscheidet.

North Carolina hat sich beim Erzrivalen revanchiert und den ersten Titel der Saison perfekt gemacht.

Die Tar Heels schlugen die Duke Blue Devils in deren Halle mit 76:72 (40:32) und holten sich damit im gewohnt emotionalen Duell auch die Meisterschaft der regulären Saison in der Atlantic Coast Conference (ACC).

Duke hatte das Hinspiel der größten Rivalität im College Basketball im nur rund zwölf Kilometer entfernten Chapel Hill für sich entschieden (College Basketball LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Diesmal spielten jedoch die Tar Heels ihre Größenvorteile aus. Der gigantische Rebound-Vorteil (64:29) verschaffte ihnen immer wieder zweite Wurfchancen (27 Offensiv-Rebounds).

Hätten sie diese Möglichkeiten besser genutzt, wäre der Erfolg viel deutlicher ausgefallen, stattdessen mussten sie bis in die Schlussminute hinein zittern.

Die überragenden Schützen Grayson Allen (29 Punkte) und Luke Kennard (20) hielten die Truppe von US-Nationaltrainer Mike Krzyzewski mit ihren insgesamt zehn Dreiern im Spiel.

Am Ende blieb Carolina aber von der Freiwurflinie cool. Forward Brice Johnson legte mit 18 Zählern und 21 Rebounds eine tolle Vorstellung hin. Alle Starter punkteten zweistellig.

Die Gastgeber litten auch stark unter den Foulproblemen ihres NBA-Anwärters Melvin Ingram, der es so nur auf zehn Punkte brachte.

Bereits in der kommenden Woche könnte es im ACC-Turnier zum erneuten Aufeinandertreffen kommen. Die Tar Heels gehen als Nummer eins der Setzliste an den Start, während Duke (Nummer 5) erst einmal das Viertelfinale erreichen muss.

Für das NCAA-Finalturnier "March Madness" dürfen die Devils aber trotz der Pleite ebenfalls planen.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel