vergrößernverkleinern
Domantas Sabonis dominierte gegen Jakob Pöltl (l.)
Domantas Sabonis dominierte gegen Jakob Pöltl (l.) © Getty Images

NBA-Hoffnung Jakob Pöltl fliegt mit den Utah Utes bereits früh raus - weil der Sohn einer NBA-Legende auftrumpft. Indiana gewinnt das spannende Duell gegen Kentucky.

Mit dem mit Überraschungen gefüllten Freitag konnte der Samstag im Finalturnier der NCAA (LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM) zwar nicht mithalten, zwei Überraschungen hatte er dennoch parat.

Die an Rang drei eingestuften Utah Utes um die österreichische NBA-Hoffnung Jakob Pöltl flogen beim March-Madness-Turnier bereits in der zweiten Runde raus. Die Universität aus Salt Lake City kassierte eine in der Höhe fast schon sensationelle 59:82-Niederlage gegen die Gonzaga Bulldogs (Nr. 11).

Pöltl, der von vielen amerikanischen Medien als "neuer Nowitzki" gehandelt wird, blieb mit fünf Punkten und vier Rebounds komplett blass. Über die Saison hinweg hatte der Center 17,6 Punkte und 9,2 Rebounds aufgelegt. Kyle Kuzma (15 Zähler) und Lorenzo Bonam (12) wehrten sich noch am ehesten gegen die Pleite.

Das March-Madness-Bracket in der Übersicht
Das March-Madness-Bracket in der Übersicht © SPORT1

Sabonis dominiert Pöltl

Für Gonzaga überragte Domantas Sabonis, Sohn der litauischen NBA-Legende Arvydas Sabonis, mit 19 Punkten und zehn Rebounds. "Er ist ein unglaublicher Spieler", meinte Pöltl: "Er hat einige wirkliche gute Plays gemacht. Er ist wegen seiner Vielseitigkeit schwer zu verteidigen.

Unterstützung erhielt Sabonis besonders von Guard Eric McClellan (22).

Auch das Ausscheiden der Kentucky Wildcats (Nr. 4) gegen die Indiana Hoosiers (Nr. 5) hat sicherlich einige Tipper in ihren Brackets nicht auf der Rechnung.

Indiana zog durch einen 73:67-Sieg ins Sweet Sixteen ein. Thomas Bryant erzielte 15 seiner 19 Punkten in den letzten acht Minuten, Yogi Ferrell kam auf 18 Zähler.

Tar Heels und Jayhawks weiter

Vier Minuten vor dem Ende waren die Hoosiers zehn Punkte vorne, Kentucky kämpfte sich aber noch einmal auf 67:69 heran. Doch Indiana rettete den Sieg über die Zeit. Tyler Ulis überragte für die Verlierer mit 27 Punkten, Jamal Murray (16) blieb unter seinen Möglichkeiten, da er nur einen seiner neun Dreier traf.

"Sie haben den Sieg verdient", meinte Kentuckys Trainer John Calipari: "Wir haben nicht unsere beste Leistung gezeigt, aber lass es mich so sagen - vielleicht lag es an ihnen."

Die Titelfavoriten Kansas und North Carolina gaben sich derweil keine Blöße. Die Jayhawks zogen durch ein 73:61 über Connecticut in die nächste Runde ein, die Tar Heels setzten sich gegen Providence mit 85:66 durch.

Die Ergebnisse im Überblick:

Connecticut (9) - Kansas (1) 61:73
Providence (9) - North Carolina (1) 66:85
Butler (9) - Virginia (1) 69:77
Wichita State (11) - Miami (3) 57:65
Indiana (5) - Kentucky (4) 73:67
Gonzaga (11) - Utah (3) 82:59
Yale (12) - Duke (4) 64:71
Arkansas-Little Rock (12) - Iowa State (4) 61:78

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel