vergrößernverkleinern
Die Bulldogs sorgten für eine der größten Überraschungen im Frauen-Basketball © Getty Images

Mississippi State sorgt für eine der größten Sensationen im Frauen-Basketball. Die Bulldogs beenden die 111 Spiele andauernde Siegesserie der Huskies spektakulär.

111 Spiele. So lange war die College-Frauenmannschaft der Connecticut Huskies ungeschlagen. Im Final Four um die College-Meisterschaft setzten die Mississippi State Bulldogs dieser Siegesserie auf spektakuläre Weise ein Ende und sorgten für eine der größten Überraschungen im Frauen-Basketball.

Morgan William traf mit der Schlusssirene zum 66:64-Sieg nach Verlängerung und verwandelte die Halle in Dallas in ein Tollhaus. Unter den Zuschauern war auch NFL-Superstar Dak Prescott von den Dallas Cowboys, der am College für Mississippi State spielte.

"Ich lebe für solche Momente", freute sich Matchwinnerin William. "UConn ist ein unglaubliches Team. Dass ich diesen Wurf gegen sie treffe, ist unglaublich. Ich bin immer noch geschockt. Ich wollte den Wurf nehmen. Ich wollte den Wurf nehmen und ihn machen."

Für die Huskies war es die erste Niederlage nach unglaublichen 865 Tagen und vier Meisterschaften in Folge. Zuletzt hatte das Team von Geno Auriemma am 17. November 2014 gegen Stanford verloren.

Die Bulldogs spielen nun am Sonntag gegen South Carolina um die College-Meisterschaft. Auch bei den Männern ist South Carolina noch vertreten. Die Gamecocks bekommen es im Final Four der March Madness mit den Gonzaga Bulldogs zu tun (ab 0 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US).

Bei den US-amerikanischen Sportstars sorgte der Überraschungssieg derweil für zahlreiche Reaktionen:

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel