vergrößernverkleinern
Ezekiel Elliott-Ohio State Buckeyes-College Finale
Ezekiel Elliott sorgte gegen Oregon für 246 Yards und vier Touchdowns © getty

Die Ohio State Buckeyes haben im ersten Football-Playoff-Finale der NCAA-Geschichte mit einer 42:20-Klatsche gegen die favorisierten Oregon Ducks gewonnen.

Für Ohio State war es der erste Titel seit 2002 und der achte insgesamt.

Mann des Abends war Running Back Ezekiel Elliott (246 Yards Raumgewinn), der die Ducks mit Heisman-Trophy-Gewinner Marcus Mariota quasi im Alleingang zerlegte.

Vier Touchdowns gingen auf das Konto des Sophomores und versetzten NBA-Superstar und Buckeyes-Fan LeBron James auf den Rängen des AT&T Stadiums in Dallas in Ekstase.

Cardale Jones, Ohio States Quarterback Nummer drei sorgte für 242 Yards Raumgewinn und einen Touchdown-Pass.

Für Ducks-Spielmacher Mariota lief es mit 333 Yards und zwei Touchdown-Pässen sogar noch etwas besser, doch gegen Elliotts geballte Kraft kam Oregon nicht an.

Ohio State, das nach dem alten NCAA-Modus keine Chance auf das Endspiel gehabt hätte, bewies vor allem in der zweiten Hälfte große Moral, nachdem Oregon den 10:21-Halbzeitrückstand Mitte des dritten Viertels auf 20:21 verkürzen konnte.

Elliott antwortete im Verlauf mit drei Touchdown-Läufen über neun, zwei und ein Yard und machte den Kantersieg der Buckeyes klar.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel