vergrößernverkleinern
Blake O'Neill leistete sich in den Schlusssekunden einen folgenschweren Fehler
Blake O'Neill leistete sich in den Schlusssekunden einen folgenschweren Fehler © Getty Images

Nach dem spielentscheidenden Fehler gegen die Spartans lassen die Fans der Wolverines kein gutes Haar an Blake O'Neill. Der Punter hatte dem Erzrivalen den Sieg ermöglicht.

Blake O'Neill von den Michigan Wolverines hat nach der dramatischen Pleite gegen Erzrivale Michigan State Spartans in einem Shitstorm unter anderem Morddrohungen und Selbstmordvorschläge erhalten.

Der Punter hätte kurz vor dem Ende nur den Ball unter Kontrolle bringen müssen, doch sein Turnover ermöglichte es den Spartans, mit der letzten Aktion des Spiels einen 27:23-Sieg mit nach Hause zu nehmen. Michigan States Jalen Watts-Jackson hatte den Ball in letzter Sekunde in die Endzone getragen - im "Big House" machte sich unter über 100.000 Michigan-Fans das blanke Entsetzen breit. (College Football LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM)

Im Anschluss machten die Fans der Wolverines ihrem Unmut über O'Neill über die sozialen Medien Luft.

Tweets wie "Ich hasse dich" oder "Ganz Michigan hasst dich" gehörten noch zu den harmlosen Äußerungen.

Ein User empfahl O'Neill einen Sprung "von einer Klippe in einen Pool voller Nägel und Zyanid", ein anderer fordete ihn dazu auf, seine Hände abzuschneiden. Zudem solle O'Neill "Bleichmittel exen".

Der Großteil der Tweets wurde allerdings inzwischen wieder gelöscht.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel