vergrößernverkleinern
Duke v Notre Dame
Equanimeous St. Brown (l.) fängt einen seiner sechs Bälle gegen Duke © Getty Images

South Bend und München - Equanimeous St. Brown legt für Notre Dame den nächsten Touchdown und eine Topleistung hin, trotzdem blamieren sich die Irish gegen Duke. Tennessee schlägt den Angstgegner.

Der deutsche College-Star Equanimeous St. Brown hat trotz einer erneuten Gala eine weitere Niederlage einstecken müssen (College Football LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Seine vor der Saison hocheingeschätzten Notre Dame Fighting Irish kassierten zu Hause völlig überraschend eine 35:38-Niederlage gegen die Duke Blue Devils.

Für den 13-maligen Meister im College Football war es bereits die dritte Pleite im vierten Saisonspiel. Als einer der wenigen Irish überzeugte St. Brown mit 116 Yards und dem Touchdown zur 35:28-Führung im letzten Viertel.

St. Brown weiter ganz stark für Notre Dame

Der älteste Bruder des St. Brown-Klans startet in seinem zweiten College-Jahr richtig durch, fing nie Bälle für weniger als 75 Yards und hat bereits vier Touchdowns auf dem Konto.

Zu Beginn der Saison hatte er mit einem spektakulären Handstand-Überschlag-Touchdown gegen Texas für Schlagzeilen gesorgt.

Video

Defense auch gegen Duke ganz schwach

Allerdings plagte Notre Dame wie damals auch gegen die Duke die äußerst schwache Verteidigung. Sie gestattete den Gästen, die zuletzt gegen die Kellerkinder Northwestern und Wake Forest verloren hatten, fast 500 Yards.

Knapp eineinhalb Minuten vor Schluss versenkte der Freshman-Kicker AJ Reed das entscheidende Field Goal - seine ersten drei Versuche in dieser Saison hatte er allesamt vergeben.

Entsprechend enttäuscht zeigte sich Irish-Coach Brian Kelly: "Ich habe den Jungs gesagt, dass wir in die falsche Richtung gehen und damit sofort aufhören. Wir müssen alles auf die Probe stellen. Jede Position steht auf dem Prüfstand."

Tennessee besiegt Florida-Fluch

Die Playoffs waren schon nach der Schlappe gegen Michigan State in der vergangenen Woche außer Reichweite, jetzt kann das Ziel nur noch ein möglichst guter Bowl sein.

Ganz anders sieht die Gemütslage bei den Tennessee Volunteers aus. Nach zuvor elf Niederlagen in Serie schafften sie gegen Angstgegner Florida Gators mit 38:28 den ersten Sieg seit 2004.

Trotz eines 0:21-Rückstandes stürmten die Vols mit ihrem überragenden Quarterback Joshua Dobbs (insgesamt 499 Yards, 5 Touchdowns) zurück und blieben ungeschlagen.

Das gilt auch für die Texas A&M Aggies, die sich im zweiten Topspiel der Southeastern Conference (SEC) gegen Arkansas mit 45:24 durchsetzten. Überragender Mann war dabei Spielmacher Trevor Knight mit 225 Passyards, 157 Laufyards und vier Touchdowns.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel