vergrößernverkleinern
Die Alabama Crimson Tide greifen nach der Titelverteidigung © Getty Images

Alabama lässt Washington dank der starken Defensive keine Chance. Clemson fertigt Ohio State ab und macht die Final-Neuauflage perfekt (LIVE auf SPORT1 US).

Die Alabama Crimson Tide (1) greifen nach der Titelverteidigung im College Football. Das topgesetzte Team von Coach Nick Saban setzte sich im Playoff-Halbfinale 24:7 (17:7) gegen die Washington Huskies (4) durch.

Nach einem deutlichen 31:0 (17:0)-Sieg der Clemson Tigers (2) gegen die Ohio State Buckeyes (3) im anderen Halbfinale kommt es nun am 9. Januar in Tampa Bay zwischen den beiden topgesetzten Teams zur Neuauflage des letztjährigen Finals (Nacht auf Di., ab 2 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US).

Alabamas Defense trumpft auf

Alabama (14-0) profitierte dabei erneut von seiner starken Defense und blieb in dieser Saison ungeschlagen. Allein zehn Punkte erzielten die Crimson Tide nach Turnovers, darunter ein Touchdown von Linebacker Ryan Anderson nach einer Interception.

"Es gibt keine bessere Defense im College Football. Und so haben sie gespielt", musste Huskies-Trainer Chris Petersen anerkennen. Es war bereits der elfte Defensiv-Touchdown für "Bama" in dieser Saison.

Scarbroughs Lauf hält an

Offensiv konnte sich der Titelverteidiger vor allem auf Running Back Bo Scarbrough verlassen, der mit 180 erlaufenen Yards und zwei Touchdowns zum offensiven MVP gewählt wurde.

"Derjenige, der einen Lauf hat, bekommt den Ball", sagte Saban. "Er hat in letzter Zeit einen Lauf und er wird den Ball weiter bekommen."

Der Head Coach spielt nun um seinen fünften Titel in den vergangenen acht Jahren.

Tigers brennen auf Revanche

Die Clemson Tigers (13-1) wollen dagegen Revanche für das verlorene Finale der letzten Saison und ihren ersten nationalen Titel seit 1981.

Mit dem Shutout gegen die Buckeyes (11-2) setzte das Team von Dabo Swinney zumindest ein Ausrufezeichen. "Wenn du der Beste sein willst, musst du die Besten schlagen", meinte der Head Coach.

Watson dominiert

Die Tigers profitierten vor allem von einem starken Auftritt ihres Quarterbacks Deshaun Watson, der mit 316 Yards (259 Pass- und 57 Lauf-Yards) sowie zwei erlaufenen und einem Pass-Touchdown der Mann des Spiels war.

Für die Buckeyes war es dagegen das erste Spiel seit 1993 ohne einen einzigen Punkt. "Das bin ich nicht gewohnt. Wir sind das nicht gewohnt. Das wird nie wieder passieren", kündigte Head Coach Urban Meyer an. In seiner langen Karriere hatte er noch nie zu Null verloren.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel