vergrößernverkleinern
Chicago Cubs v Cleveland Indians
Clevelands Pitcher Shaun Marcum gibt in den ersten zwei Innings gegen die Cubs insgesamt sechs Runs ab © Getty Images

München - Nächster Tiefschlag für die Sportstadt Cleveland. Die Indians werden von den Chicago Cubs vorgeführt und lassen sogar Feldspieler pitchen. "King" Felix Hernandez glänzt.

Bittere zwei Tage für die Sportstadt Cleveland.

Nach der Niederlage der Cavaliers in den NBA-Finals haben sich die Indians in der MLB eine deftige 0:17-Klatsche von den Chicago Cubs abgeholt (Die MLB LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Für den Meister von 1948 war es die höchste Niederlage seit dem 2:23 gegen die Minnesota Twins vor 13 Jahren. Im neunten Inning wurde es so schlimm, dass sogar die Feldspieler Ryan Raburn und David Murphy als Werfer einspringen mussten.

Den Schlusspunkt setzte Cubs-Jungstar Kris Bryant mit einem krachenden Grand Slam. Dem jungen Catcher Kyle Schwarber gelangen in seinem zweiten MLB-Spiel vier Hits - darunter ein Triple.

Maddon bringt Cubs auf Kurs

Alle Cubs schafften mindestens einen Treffer. "Sie werden immer besser. Das war ein toller Abend und ein erster Blick in die Zukunft", jubelte Manager Joe Maddon über seine junge Garde.

Unter seiner Führung stehen die Cubs (35 Siege - 28 Niederlagen) so gut wie lange nicht da. In der National League Central sind sie hinter St. Louis (43:22) und Pittsburgh (38:27) Dritter und rangieren derzeit auf einem Wildcard-Platz.

Von den Playoffs sind die Indians (30:34) als Vierter der AL Central derzeit weit entfernt. Clevelands Pitcher Shaun Marcum wurde bereits nach zwei Innings von Manager Terry Francona erlöst.

"King" Felix briliert im Star-Duell

"King" Felix Hernandez machte derweil seinem Spitznamen alle Ehre.

Im mit Spannung erwarteten Duell der Star-Pitcher gegen San Franciscos Madison Bumgarner führte er die Seattle Mariners zum 2:0-Erfolg.

Zum 29. Mal in seiner Karriere lieferte er acht Innings ohne zugelassene Runs (Teamrekord). Ganze vier Hits konnte ihm die Giants abringen.

Die beiden früheren New York Yankees Austin Jackson und Robinson Cano sorgten im sechsten Inning für die nötigen Mariners-Punkte.

Seattle (30:36) bleibt in der AL West dennoch nur Vierter, die Giants (35:32) liegen in der NL West hinter ihrem Dauerrivalen L.A. Dodgers (37:28) auf Rang zwei.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel