vergrößernverkleinern
Oakland Athletics v Boston Red Sox
Eine Frau wurde von einem zerbrochenen Schläger am Kopf getroffen © Getty Images

Beim Spiel der Red Sox gegen Oakland verletzt ein zerbrochener Baseball-Schläger eine Frau schwer. Pitcher Pat Venditte sorgt mit seiner Beidhändigkeit für Aufsehen.

Bei dem Spiel der Boston Red Sox gegen die Oakland Athletics in der MLB ist eine Frau von einem zerbrochenen Schläger am Kopf getroffen und schwer verletzt worden.

Angaben der Polizei zufolge sind die Verletzungen der Frau lebensgefährlich.

Der Unfall ereignete sich, als der Schläger von Oaklands Brett Lawrie im zweiten Inning bei einem Schlagversuch brach, wie ein Video auf ESPN zeigt.

Ergebnis nur Nebensache

Das Spiel wurde unterbrochen, während die Frau behandelt und schließlich auf einer Trage aus dem Stadion gebracht wurde.

"Ich habe schon öfter gesehen, dass Schläger in die Zuschauerränge fliegen und niemand verletzt wird, aber wenn einer so bricht, mit scharfen Splittern, ist alles möglich", erklärte Lawrie und wünschte der Frau gute Besserung.

Der sportliche Ausgang der Partie - die Red Sox gewannen mit 4:2 - geriet zur Nebensache.

"Jedes Mal, wenn jemand auf einer Trage vom Feld gebracht wird, drückst du die Daumen", sagte Oaklands Manager Bob Melvin: "Man realisiert, dass es viel wichtigeres gibt als ein Baseball-Spiel."

Venditte sorgt für Aufsehen

Allerdings ereignete sich in der Partie eine rekordverdächtige Kuriosität.

Pitcher Pat Venditte debütierte in der Major League für Oakland. War für ihn seine Premiere "nach langer Reise" das besonderste, ist diese Tatsache allein für andere nicht zwingend eine Nachricht. Speziell ist, dass Venditte ein beidhändiger Werfer ist.

Er ist der erste Pitcher seit 20 Jahren, der in einem Spiel mit beiden Händen wirft - je nachdem, wessen Schlagmann er gegenüber steht. Gegen Linkshänder Brock Holt warf er mit links, gegen die Rechtshänder Hanley Ramirez und Mike Napoli mit rechts.

Statistisch gesehen schlagen die "Batter" überkreuzt besser.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel