vergrößernverkleinern
Detroit Tigers v Chicago White Sox
Die White Sox feiern den Meilenstein von Pitcher Chris Sale auf der Anzeigetafel © Getty Images

Pitcher Chris Sale verpasst mit den White Sox zwar die Playoffs, verbessert aber mit seiner nächsten Gala Chicagos Strikeout-Rekord von 1908. Max Kepler darf nicht ran.

Die Playoffs der MLB finden zwar ohne Chris Sale statt, aber der Pitcher der Chicago White Sox lässt die Saison nicht austrudeln.

Beim 2:1 gegen die Detroit Tigers lieferte er die nächste Gala, feierte seinen elften Saisonsieg und brach einen uralten Teamrekord (Die MLB LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Gegen James McCann im zweiten Inning gelang ihm 2015 sein 270. Strikeout, bereits im ersten Durchgang hatte Sale die Bestmarke von Ed Walsh (268) aus dem Jahre 1908 überboten.

"Das ist fantastisch. Ich kann es noch gar nicht fassen, aber ich weiß um die Bedeutung. Ich bin sehr dankbar und weiß diese Marke zu schätzen", sagte Sale. (SERVICE: SPORT1 erklärt Baseball)

Max Kepler bekam beim 1:3 seiner Minnesota Twins gegen die Kansas City Royals erneut keine Chance, seinen ersten Treffer in der MLB zu landen.

Das deutsche Toptalent wurde nicht eingesetzt. Durch die Pleite büßten die Twins (83 Siege - 77 Niederlagen) im Kampf um die zweite Wildcard der American League weiter an Boden auf die siegreichen Houston Astros (85:75) und L.A. Angels (84:76) ein.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel