vergrößernverkleinern
Ein Eklat überschattete die Partie zwischen San Diego und Los Angeles
Ein Eklat überschattete die Partie zwischen San Diego und Los Angeles © Getty Images

In der MLB freut sich ein Schwulenchor in San Diego über seinen Auftritt. Doch als der Chor die Nationalhymne singen will, ist nur noch eine Frau zu hören.

Die Major League Baseball (MLB) muss sich mit einem Homophobie-Skandal auseinandersetzen.

Am Samstag sollte ein Schwulenchor vor dem Spiel zwischen den San Diego Padres und den Los Angeles Dodgers die amerikanische Nationalhymne singen, stattdessen wurde aber die Aufnahme einer Frau abgespielt, die den Chor übertönte.

Während des Auftritts waren von den Zuschauerrängen Pfiffe und homophobe Beleidigungen zu hören.

Eine Untersuchung der Padres fand keine "Hinweise für eine böswillige Absicht", sondern erklärte den Vorfall mit einem technischen Fehler, entließ aber dennoch die Firma, die für den Kontrollraum verantwortlich war.

Ein Sprecher des Chors beklagte, dass auch von Seiten des Vereins im Anschluss kein Versuch unternommen wurde, den Chor erneut beginnen zu lassen.

Die MLB hat eine Untersuchung angeordnet. Mike Dee, Geschäftsführer der Padres, kündigte umfassende Unterstützung bei der Aufklärung des Vorfalls an. 

Die San Diego Padres hatten sich bereits am Sonntag entschuldigt und luden den Chor ein, bei einem anderen Spiel in dieser Saison erneut aufzutreten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel