vergrößernverkleinern
Miami Marlins  v San Diego Padres
Ichiro Suzuki wird von den Zuschauern in San Diego für den 4257. Hit seiner Karriere gefeiert © Getty Images

Japans 42-jähriger Megastar schafft für Miami zwei Hits und überholt den legendären Hits-Leader. Der entthronte König ist sauer und attackiert den japanischen Baseball.

Ichiro Suzuki hat Geschichte geschrieben.

Der japanische Superstar übertraf bei der 3:6-Niederlage seiner Miami Marlins gegen die San Diego Padres dank zwei Hits die legendäre Marke von 4.256 Treffern der MLB-Legende Pete Rose (Die MLB LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Durch ein Single im ersten Inning schloss Ichiro zu Rose auf und übertraf den wegen Glücksspiels lebenslang gesperrten Rose im letzten Durchgang mit einem Double.

Die Bestmarke galt lange als unschlagbar, ein offizieller MLB-Rekord ist es für Ichiro ohnehin nicht, denn der mittlerweile 42-Jährige erzielte 1.278 Hits in der japanischen Liga für die Orix Buffaloes.

Der übertrumpfte Rose ist entsprechend nicht beeindruckt vom neuen Hits-König. "Sie wollen mich wohl da drüben zur Königin machen. Ich will Ichiro nicht schlecht machen. Er ist ein Hall-of-Famer, aber als nächstes zählen sie wohl noch seine High-School-Hits. Das Niveau in Japan reicht nicht an die Major League heran", sagte Rose der USA Today. (SERVICE: SPORT1 erklärt Baseball)

Ichiro reagierte entspannt auf die Attacken: "Ich habe von seinen Kommentaren gehört. Er war scheinbar nicht glücklich über die Berichte zum Rekord. Das war nie ein Ziel von mir, es ist ein bisschen seltsam, dass es mit der Gesamtzahl so gekommen ist."

Erst 2001 wechselte der Japaner zu den Seattle Mariners, wo er 2001 zum Rookie des Jahres und MVP gewählt wurde. Bis 2010 war er immer All-Star und gewann immer den Gold Glove für den besten defensiven Feldspieler auf seiner Position im Outfield.

Mit 262 Hits in einer Saison hält Ichiro den MLB-Rekord, ihm fehlen nun noch 21, um als 30. Spieler der Ligahistorie 3.000 Hits in der MLB voll zu machen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel