vergrößernverkleinern
Colorado Rockies v Milwaukee Brewers
Eric Thames ist aktuell das Gesprächsthema der MLB © Getty Images

München - Eric Thames war schon raus aus der MLB, in Südkorea wird er zum "Gott", die Brewers schlagen zu. Nun führt er die Liga mit 10 Homeruns an. Die Konkurrenz staunt.

Eric Thames ist die Homerun-Seansation der noch jungen MLB-Saison.

Der First Baseman der Milwaukee Brewers schmetterte beim 11:7-Erfolg gegen die Cincinnati Reds zwei weitere Bälle über den Zaun. Mit zehn Homeruns führt er die Major League an.

Dabei hatte der 30-Jährige vor dieser Saison seit 2012 nicht mehr in der besten Baseballliga der Welt gespielt und in seiner Karriere gerade einmal 21 Homeruns geschlagen.

"Ich habe nicht den blassesten Schimmer, was hier los ist. So etwas passiert, wenn du eine Erfolgssträhne hast. Es fühlt sich an, als wäre dein Gehirn auf Autopilot gestellt", sagte Thames.

Südkorea wird für Thames zum "Segen"

Aber woher kommt der Aufstieg des klassischen Wandervogels, der 2011 sein Debüt für die Toronto Blue Jays gab und nur ein Jahr später vor dem Nichts stand?

Seattle, Baltimore und Houston hatten Thames bereits aufgegeben, als Ende 2013 ein Team aus Südkorea bei ihm anklopfte.

"Es war natürlich ein Segen. Ich konnte dort noch einmal neu anfangen. Die Fans haben mich sofort ins Herz geschlossen, auch wenn du natürlich kaum Privatsphäre hattest", erzählte Thames kürzlich nach einem Auswärtsspiel in Chicago.

Spitzname Gott

Die Baseball-verrückten Koreaner verpassten ihm schnell den Spitznamen "Gott". Thames hat immer noch diverse Fan-Shirts aus seiner Zeit bei den NC Dinos.

In der Liga KBO  schlug er in drei Jahren 124 Homeruns und brachte es auf einen Durchschnitt von .349, 2015 wurde er sogar zum MVP gewählt - als erst dritter Ausländer der KBO-Historie.

Er konnte sein Apartment in der Millionenstadt Changwon nicht verlassen, ohne von Autogrammjägern verfolgt zu werden. Einmal hatte er ein Date und war gerade in einen Kuss vertieft, als ihm ein Fan trotzdem auf die Schulter klopfte.

"Ich nur so: 'Dude, was machst du da? Das ist doch ein internationales Männer-Gesetz. Das machst du einfach nicht. Es war verrückt", sagte Thames.

Video

16-Millionen-Vertrag bei Brewers

Die Brewers wurden aufmerksam und statteten den Schlagmann mit einem Dreijahresvertrag über 16 Millionen Dollar aus. Weil 41-Homerun-Mann Chris Carter zu den New York Yankees abwanderte, war die erste Base für den USA-Heimkehrer frei.

"Für Eric ist es ganz essentiell, früh in der Saison ein Statement zu setzen. Er ist ganz wichtig für unser Lineup. Er erweist sich als sehr gefährlich am Schlag", lobte Manager Craig Counsell.

Konkurrenz staunt

Thames führt die National League unter anderem auch nach Slugging, Total Bases und Extra-Base-Hits (Doubles, Triples, Homeruns) an, in fünf Spielen in Folge gelang ihm ein Homerun (Teamrekord). Die Konkurrenz staunt.

"Die Möglichkeit, Baseball in einem anderen Land kennenzulernen und neu zu entdecken, hat ihm wirklich gut getan. Mein Gott, sein Schwung erinnert an Barry Bonds", sagte beispielsweise Manager Joe Maddon von Titelverteidiger Chicago Cubs.

Thames freut sich auf Bier-Hauptstadt

Bei all dem Hype hatte Thames für eine Sache noch keine Zeit. In seiner neuen Wahlheimat seiner Bier-Leidenschaft nachzugehen. Denn Milwaukee ist die Bier-Hauptstadt der USA - deswegen heißt das Team Brewers.

"Das muss ich auf jeden Fall machen und die Stadt erkunden. Ich mag vor allem starke Biere", betonte Thames. Nach diesem Saisonstart wird Manager Counsell sicher ein Auge zudrücken.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel