vergrößernverkleinern
Im Spiel zwischen den Boston Red Sox und den Oakland Athletics wurde im Fenway Park ein Rassismus-Banner entrollt
Im Spiel zwischen den Boston Red Sox und den Oakland Athletics wurde im Fenway Park ein Rassismus-Banner entrollt © Getty Images

Nach diversen Rassismus-Skandalen in Boston schließen sich die fünf großen Teams der Stadt zusammen, um vor dem Hass zu warnen und Fans zu ermutigen.

Sie wollen ein Zeichen setzen - gegen Rassismus und Hass.

Nach diversen Skandalen in den Stadien der amerikanischen Stadt Boston schließen sich die fünf großen Teams der Stadt zusammen, um Fans zu ermutigen, gegen den Hass aufzustehen.

Vor allem beim Baseball-Team Boston Red Sox kam es in der jüngeren Vergangenheit zu diversen Skandalen. Im Mai wurde Adam Jones beim Gastspiel der Baltimore Orioles von den Red Sox Fans rassistisch beleidigt. 

"Das N-Wort ist mehrmals gefallen. Ein respektloser Fan hat eine Erdnusstüte nach mir geworfen", sagte Jones USA Today: "Danke. Wirklich großartig."

Zuschauer wurden aus dem Stadion geworfen

Nach Angaben der Red Sox wurde der Fan nach dem Tütenwurf aus dem Fenway Park geworfen. Offenbar wurden Dutzende Zuschauer wegen verschiedener Vergehen des Stadions verwiesen. 

Im September entrollten Zuschauer im Spiel gegen die Oakland Athletics ein Banner mit der Aufschrift: "Rassismus ist genauso amerikanisch wie Baseball".

Einer der Fans sagte gegenüber CSN New England, dass der Protest durch die Bewegung "Black Lives Matter" (zu Deutsch: Schwarze Leben zählen) inspiriert worden war.

Teams wollen ein Zeichen setzen

Um gegen jeglichen Hass und jede Form von Rassismus vorzugehen, arbeiten die fünf großen Teams der Stadt nun zusammen. Die Boston Red Sox (MLB), die New England Patriots (NFL), die Boston Celtics (NBA), die Boston Bruins (NHL) und New England Revolution (MLS) starten gemeinsam die Initiative "Take the Lead" - Übernimm die Führung.

Spieler aller fünf Mannschaften produzieren gemeinsam ein Video, in dem sie sich gegen Rassismus und Gewalt aussprechen. Zum ersten Mal präsentiert wird das Werk am 28. September im Fenway Park, dem Stadion der Red Sox.

Anschließend spielen auch alle anderen Teams den Clip in ihren Stadien. Die Teams wollen sich ihre Vorbildfunktion zu Nutze machen und ein Zeichen setzen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel