vergrößernverkleinern
Jermaine Jones hatte sich erneut nicht im Griff
Jermaine Jones hatte sich erneut nicht im Griff © Getty Images

Die Liga greift beim Kapitän der New England Revolution hart durch. Nach seiner Tätlichkeit gegen einen Schiedsrichter muss der Ex-Schalker lange zuschauen und zahlen.

Der frühere Schalker Bundesliga-Profi Jermaine Jones ist in der MLS nach seinem tätlichen Angriff auf einen Schiedsrichter für sechs Spiele gesperrt worden. Dazu erhielt der US-Nationalspieler eine Geldstrafe in nicht genannter Höhe.

Der Kapitän der New England Revolution hatte am 28. Oktober nach einer vermeintlichen Fehlentscheidung Referee Mark Geiger beschimpft und geschubst. Jones sah die Rote Karte.

Der Vorfall ereignete sich in der Nachspielzeit des K.o.-Duells bei D.C. United um den Einzug ins Playoff-Viertelfinale. New England unterlag 1:2 und schied aus.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel