vergrößernverkleinern
Peyton Manning brachte seine Touchdown-Pässe 511 - 513 an den Mann

Die Denver Broncos haben am 8. Spieltag der NFL auch mit Angstgegner San Diego Chargers keine Probleme und siegen deutlich mit 35:21 (14:7).

In den vergangenen zwanzig Heimspielen musste sich Denver mit Superstar Peyton Manning seit 2012 nur zweimal geschlagen geben, das letzte Mal ausgerechnet gegen die Chargers und Philip Rivers.

Diesmal ließ Manning keinen Zweifel daran, wer am Ende des Spiels als Sieger vom Platz geht.

Nach seinem Touchdown-Rekord in Woche 7 legte Manning eifrig nach und fand Emmanuel Sanders dreimal in der Chargers Endzone.

Sanders (120 Yards), der die ersten sechs Wochen der Saison ohne Touchdown-Pass durch Manning blieb, erhielt nun innerhalb von fünf Tagen vier erfolgreiche Zuspiele durch seinen Star-Quarterback.

Manning lieferte 282 Yards und drei Touchdowns ab, den Rest erledigten Ronnie Hillman (109 Rushing-Yards) sowie Juwan Thompson mit zwei Läufen in die Endzone.

Denver und San Diego legten zwar einen lahmen Start hin, doch ab dem zweiten Viertel lief die Broncos-Offense wie eine gut geölte Maschine und sorgte im dritten Viertel für eine 28:7-Führung.

San Diego hielt zwar über weite Phasen halbwegs mit und antwortet nach jedem Thompson-Erfolg mit einem Touchdown durch Antonio Gates, doch Quarterback Rivers leistete sich neben seinen drei Würfen in die Endzone auch zwei Interceptions.

Denver feierte seinen vierten Sieg in Folge und steht mit einer Bilanz von sechs Siegen bei nur einer Niederlage an der Spitze der AFC West.

Division-Rivale San Diego (5-3) folgt hinter den Broncos auf Rang zwei.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel